Dankenfeld — Bei der Jahresversammlung des CSU-Ortsverbandes Dankenfeld wurde Vorsitzender Klaus Thomas in seinem Amt bestätigt. Er erinnerte in seinem Rechenschaftsbericht an die Kommunalwahlen.
Der Vorsitzende freute sich, dass Thomas Sechser als Bürgermeister und Wilhelm Schneider als Landrat sehr gut in Danken-feld gewählt worden seien und nunmehr in ihren Funktionen eine hervorragende Arbeit ablieferten. Er selbst habe den Sprung in den Gemeinderat geschafft, jedoch bedauerte Thomas, dass nicht mehr Kandidaten vom CSU-Ortsverband ins Gremium kamen.
Als wichtigstes kommunalpolitisches Anliegen gab der CSU-Vorsitzende aus, dass die Hauptstraße von Dankenfeld umfassend, auch mit den Gehwegen, saniert wird. Aber nur unter der Vorgabe, dass die Anwohner so wenig wie möglich mit Beiträgen belastet werden, wie er laut einer Mitteilung seiner Partei sagte.
Dazu nahm Thomas Sechser Stellung. Der Bürgermeister erläuterte, dass die Ortsdurchfahrt als Vollausbau saniert werde. Auch die Gehwege würden erneuert und erfreulicherweise über das Amt für ländliche Entwicklung mit 50 Prozent bezuschusst. "Günstiger geht's nicht", sagte Sechser. Erfreulich sei auch, dass die Kanalsanierung vorher angepackt werden soll, und zwar kostengünstig. Der Bürgermeister erläuterte, dass aufgrund der anstehenden Kanalsanierung mit dem Vollausbau der Ortsdurchfahrt erst 2017 gerechnet werden kann.

Breitbandausbau

In seinen weiteren Ausführungen erläuterte Bürgermeister Sechser, dass Oberaurach den Förderbescheid für die Breitbandförderung bereits erhalten habe, so dass bis Ende des Jahres in Dankenfeld und den anderen Orten der Gemeinde Breitband von 30 bis 50 MB flächendeckend zur Verfügung stehen. "Ohne die Förderung des Freistaats in Höhe von 730 000 Euro hätten wir nicht alle Ortschaften mit Breitband erschließen können", lobte Sechser.
Der Landtagsabgeordnete Steffen Vogel (Theres) nahm den Ball gerne auf und erläuterte, dass der Freistaat Bayern mit Heimatminister Markus Söder den ländlichen Raum, wie den Landkreis Haßberge, so intensiv unterstütze wie noch nie. So hätten der Landkreis und seine Gemeinden für das Jahr 2015 Schlüsselzuweisungen von mehr als 33 Millionen Euro erhalten. Das seien über drei Millionen Euro mehr als noch 2014. Der Abgeordnete erläuterte, dass die Gemeinde Oberaurach im Jahr 2015 über 1,5 Millionen Euro an Schlüsselzuweisungen erhalte, womit die Gemeinde ohne Vorgaben des Staates frei wirtschaften könne. "Noch nie haben die Gemeinden in Bayern mehr Förderung erhalten als heute", betonte Vogel. "Kein anderes Bundesland unterstützt die Gemeinden so stark wie Bayern", erläuterte er.
Bei der Neuwahl wurde Klaus Thomas einstimmig wiedergewählt. Als Stellvertreter stehen ihm Thomas Sechser und Eduard Thomas zur Seite. Schatzmeister bleibt Berthold Graser, Schriftführer Jürgen Schneider. Beisitzer sind Michael Thomas und Benjamin Beßner. red