Waldau — Seit 140 Jahren ist die Feuerwehr Waldau der Dorfmittelpunkt, der Garant für den Brandschutz und verkörpert zudem ein Stück Kultur. Das wurde bei der Hauptversammlung im Dorfwirtshaus Fuchs wieder deutlich. "Die 32 Aktiven haben sich fleißig eingebracht, mussten jedoch nur einmal bei einem Brand in Lindau ausrücken", so Kommandant Klaus Bucka. Er zeigte sich mit den Übungsbesuchen zufrieden und gratulierte Thomas Erlmann, Alexander Hartmann und Christian Schoberth zur erfolgreichen Fortbildung in der Anwendung des Digitalfunks. Er selbst hat auch daran teilgenommen. Einen Wunsch wollte Bucka noch loswerden: "Ich appelliere an die Dorfjugend, aktiv mitzumachen, damit wir unseren Auftrag weiter erfüllen können".
Zahlreiche Aktivitäten listete Vorsitzender Edwin Hartmann im Rückblick auf. Für 2015 ist ein Ausflug ins rheinhessische Hügelland geplant. Seinen Stellvertreter Werner Ganzleben stellte Hartmann diesmal ganz in den Blickpunkt.
"Er ist unverzichtbarer Teil der Wehr, seit 35 Jahren im Vorstand. Davon sechs Jahre als 1. Vorsitzender und danach 29 lange Jahre ununterbrochen bis heute als zweiter Vorsitzende. Werner hat als Gruppenführer bei den Leistungsprüfungen viele Kameraden bis zur Höchststufe Gold-Rot geführt". Für diesen jahrzehntelangen Einsatz gab es ein Geschenk.
Solche Männer wie Ganzleben sind für Bürgermeister Harald Hübner Vorbilder, die Wehr selbst lobte er als stets einsatzbereit. Sie trage positiv zum Ortsgeschehen bei. Horst Wunner