Hirschaid — Christian Reiser hat bei der deutschen Meisterschaft der Speedskater im Halbmarathon auf der Continental-Reifenteststrecke in Regensburg wieder zugeschlagen: Der Hirschaider im Trikot des ERSC Bamberg wurde Vizemeister. Es war ein Rundkurs, der 16 Mal zu absolvieren war. Es wurde vom Start weg um eine gute Position gekämpft, was der Skater vom ERSC Bamberg zu spüren bekam, als er in einen Sturz verwickelt wurde. So musste Reiser versuchen, so schnell wie möglich wieder Anschluss ans Hauptfeld zu bekommen. Dies gelang dem Erlacher auch sehr schnell. Er schaffte es nach eineinhalb Runden, zum Spitzenfeld aufzuschließen. Keine Sekunde zu spät, denn es begannen die Ausreißversuche der Langstreckenspezialisten, um das Feld aufzulösen. Es gab immer wieder Lücken, die aber von den Verfolgern geschlossen werden konnten. Es gab viele Stürze, aber der ERSC-Skater kam nicht mehr zu Fall. Trotz aller Tempoverschärfungen konnte sich kein Skater entscheidend absetzen. So ging das ganze Feld geschlossen auf die letzte Runde. Die Entscheidung fiel auf der 400 m langen Zielgeraden. Hier zog Reiser als Sprinter den Endspurt an, aber etwas zu früh. Es machten sich der Sturz und das Aufholmanöver bemerkbar, und so fehlten am Schluss die letzten "Körner". Reiser musste nur einen Konkurrenten aus Landshut ziehen lassen. Dies ist die erste Medaille bei einer "Deutschen" auf der Straße für Reiser. Es war ein sehr schnelles Rennen. Der ERSCler benötigte für die 21 km 33:43,84 Min. mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 38 km/h. Die letzte Runde wurde in 42 km/h gefahren, die Spitzengeschwindigkeit lag bei 47 km/h. red