Ebensfeld/Coburg — Zum Spitzenspiel der Bezirksliga West gastierte der bisher ungeschlagene Titelfavorit aus Coburg im Karl-Reinlein-Stadion in Ebensfeld. Und die Gäste wurden ihrem Ruf als Spitzenmannschaft auch ohne ihren verhinderten Trainer Michael Eberhardt von der ersten Minute an gerecht.
Am Ende triumphierten sie völlig verdient mit 3:1, obwohl es zur Pause noch - schmeichelhaft für die Gastgeber - 1:1 hieß.
Bereits in der fünften Spielminute gingen die Vestestädter nach einem Eckball durch ein Kopfballtor von Daniel Sam mit 1:0 in Führung. Doch der Tabellenzweite aus Ebensfeld zeigte sich nicht geschockt und hatte bereits zwei Minuten später durch Kevin Popp ebenfalls eine Torgelegenheit, doch dessen Schuss aus 20 Metern Torentfernung strich über das Gästetor.
In der 12. Spielminute hatte TSV-Torjäger Benedikt Quinger die nächste Chance zum Ausgleich. Er schaffte es jedoch nicht, aus kurzer Distanz im Fallen den Ball über den Gästetorhüter zu bugsieren. Die Coburger hatten deutlich mehr Ballbesitz, taten sich aber gegen tief stehende Gastgeber schwer, Tormöglichkeiten herauszuspielen.
Nur durch eine Unachtsamkeit der Ebensfelder Hintermannschaft kam nach 25 Minuten Carl Philipp Schiebel im Sechzehner an den Ball. Sein Flachschuss ging jedoch knapp links am Tor vorbei.
Auch Sertan Sener verfehlte in der 40. Minute aus halblinker Position im Strafraum das Tor der Einheimischen. Besser machten es die Gastgeber drei Minuten vor der Halbzeitpause: Nach einer schönen Direktkombination zwischen Dominik Kremer und Kevin Popp versenkte Letzterer die Kugel unhaltbar für Gästekeeper Andre Greiner zum 1:1-Ausgleich.
Die Ebensfelder waren mit ihren Gedanken wohl noch in der Kabine, denn unmittelbar nach Wiederbeginn brachte Carl-Philipp Schiebel seine Farben nach einem kapitalen Abwehrschnitzer mit 1:2 in Front.
Aber die Einheimischen steckten nicht auf und versuchten, dem Favoriten weiterhin Paroli zu bieten. Fünf Minuten später hatte Kevin Popp den Ausgleich auf dem Fuß. Seine Granate aus 20 Metern Torentfernung ging jedoch knapp drüber. In der 57. Spielminute landete ein Flachschuss von Benedikt Quinger in den Armen des Gästeschlussmannes.

Sam mit zwei Kopfballtoren

Der gleiche Spieler hatte nach gut einer Stunde Spielzeit eine weitere gute Tormöglichkeit nach einer schönen Freistoßflanke von Björn Vogel. Er schoss jedoch aus einem Gewühl im Strafraum nur den Torhüter an.
Als die Ebensfelder alles auf eine Karte setzten, sorgte nach einem Konter zehn Minuten vor Ende der Partie Daniel Sam mit seinem zweiten Kopfballtreffer für die Entscheidung. Dabei stand er förmlich in der Luft. ef