Im Kletterzentrum des DAV Coburg steigt am kommenden Samstag, 11. Februar, der 7. offene Coburger Bouldercup. Gebouldert wird in vier Altersklassen: Jugend D (Jahrgänge 2006 und 2007) und jünger, Jugend C (04 und 05) , Jugend B (02 und 03) und alle ab Jahrgang 2001 in der Klasse der Erwachsenen.
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, über 220 Teilnehmer sind bereits gemeldet, der überwiegende Teil davon Gäste. Der DAV Coburg betreibt hohen Aufwand, um diesen Wettbewerb auszurichten und für Teilnehmer und Zuschauer ein ausgewogenes und anspruchsvolles Programm zu bieten. Das Organisationsteam hat beide Boulderbereiche des Coburger Kletterzentrums komplett ausgeschraubt, und auch die Wände der Kletterhalle werden zum Bouldern umgebaut und mit Weichbodenmatten ausgelegt. Es entstehen so über 50 Wettkampfboulder.
Für die Jugendklassen ist der Coburger Bouldercup in diesem Jahr einer von zwei offiziellen Boulderwettbewerben, die in die Qualifikation zu den Bayerischen Klettermeisterschaften einfließen. Dementsprechend groß ist das Interesse. Es gibt laut Pressemitteilung Anmeldungen von Frankfurt bis Berchtesgaden.
Der Kinder-Wettbewerb beginnt um 8.30 Uhr. Jugend B und C starten dann um 10.30 Uhr, und ab 14 Uhr dürfen sich die Erwachsenen an den allesamt neu geschraubten Boulderproblemen versuchen. Hier kann jeder mitmachen, das Schwierigkeitsspektrum reicht von leicht bis richtig schwer. Aus 24 Bouldern werden die stärksten sechs Damen und Herren ermittelt, die anschließend das Finale mit weiteren vier Aufgaben bestreiten.
Boulder-Wettbewerbe sind kurzweilig und spannend, also ausgesprochen attraktiv für die Zuschauer. Alle Interessierten sind eingeladen, sich ein Bild von dieser noch jungen Sportart zu machen. Die Finals starten am Samstag um 17.30 (Damen) und 18.30 Uhr (Herren) und versprechen spektakulären Sport mit Hochspannung. Der Eintritt für Zuschauer ist frei. ble