von unserem Mitarbeiter Edwin Meissinger

Neustadt — Sich Zeit nehmen, den Alltag hinter sich zu lassen und Kraft aus christlich religiösen Liedern zu schöpfen - davon machten am Donnerstagabend Freunde der sakralen Volksmusik Gebrauch. In der Neustadter Pfarrkirche Verklärung Christi genossen etwa 450 Gäste das Konzert des Südtiroler Musikers Oswald Sattler und des Kastelruther Männerquartetts.
Sattler leitete seine Lieder mehrfach mit persönlichen Worten ein, die von seinem Glauben an Gott und der Liebe zu seiner Heimat Südtirol erzählten. Mit Liedern mit Tiefgang, die das Leben in seinen unterschiedlichen Facetten und die helfende und bewahrende Macht Gottes zum Thema hatten, sang sich der bekannte Volksmusiker in die Herzen seiner Zuhörer. Einfühlsam kam Sattler auch auf schwere Lebensphasen zu sprechen und hob den Glauben an Gott als Hilfe in Einsamkeit und Not hervor.
Bekannte Lieder wie "Wie groß bist du" oder "Maria durch ein Dornwald ging" wechselten mit Liedern wie "Ave Maria delle Lourdes", "Der Stundenplan des Lebens", "Tief im Herzen ein Dornbusch brennt" oder "Wer glaubt ist nie allein" und etlichen anderen nachdenklich stimmenden Werken. Sattler und das Kastelruther Männerquartett, bestehend aus Stefan Kaser (1.Tenor), Robert Sattler (1.Bass), Josef Gruber (2.Bass) und Ewald Mahlknecht (2.Tenor), verherrlichten in ihren Liedern die Macht und Gnade Gottes.
"Zu jedem Tag gehört ein Dankeschön" und "Die Glocken vom Felsenkirchlein" waren Lieder, die die begnadeten Musiker gemeinsam darboten. Das Kastelruther Männerquartett leitete die beiden Teile des Konzerts mit instrumentaler Blasmusik und teilweise dem A-capella-Gesang ein. Für ihre musikalischen Darbietungen erhielten Sattler und das Kastelruther Männerquartett stehende Ovationen.