Bürgermeister Klaus Schumann (ÜWB) legte dem Aurachtaler Gemeinderat in der jüngsten Sitzung einen Antrag zur Erstaufforstungsanlage in Falkendorf "Flacher Weiher" vor. Die Antragsteller möchten auf dem betreffenden Grundstück eine Weihnachtsbaumkultur anlegen. Da das Grundstück aktuell als Ackergrundstück genutzt wird, handelt es sich um eine Erstaufforstung.
Nach Erstaufforstungsrichtlinien zum Vollzug des Waldgesetzes wurde die Gemeinde vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zu einer Stellungnahme aufgefordert. Wie der Bürgermeister erläuterte, ist das Grundstück als landwirtschaftliche Fläche ausgewiesen. So kann, wenn keine erheblichen Nachteile für die umliegenden Grundstücke, keine Gefährdung wesentlicher Belange des Naturschutzes und der Landschaftspflege und keine Beeinträchtigung des Erholungswertes der Landschaft gesehen werden, dem Vorhaben zugestimmt werden. "Von der Verwaltung werden keine solchen Beeinträchtigungen gesehen, so dass der Erlaubnis nichts entgegenstehen würde", empfahl der Bürgermeister einen positiven Beschluss, den das Gremium auch fällte.
In einem weiteren Tagesordnungspunkt ging es um neue Feldgeschworene für den Ortsteil Unterreichenbach. Das Abmarkungsgesetz sieht vor, dass für jede Gemeinde vier bis sieben Feldgeschworene tätig sein müssen. In Gemeinden, die aus mehreren Gemeindeteilen bestehen, können die Feldgeschworenen nach einzelnen Gemeindeteilen oder Gruppen von solchen getrennt bestellt werden.
In Unterreichenbach sind vier Feldgeschworene bestellt, von den einer mittlerweile verstorben ist. Ein weiterer kann aus Altersgründen das Amt nicht mehr ausüben und ein weiterer bat aus gesundheitlichen Gründen um Entlassung aus dem Ehrenamt. Da somit nur Gerhard Schnappauf das Amt ausübt, wählte der Gemeinderat die fehlenden drei Feldgeschworenen. Die geheime Wahl ergab folgendes Ergebnis: Neue Feldgeschworene sind Bernd Kundinger und Roland Schnappauf sowie Günther Heller.