von unserem Mitarbeiter Klaus-Peter Wulf

Reichenbach — Der Katholische Burschenverein Reichenbach mit den beiden Vorsitzenden Madeleine Linzmeier und Madeleine Wunder pflegt bewusst das Brauchtum und die Tradition. Jetzt steht vom 24. bis 28. September wieder die Kirchweih an. Und die Kerwa, wie sie landläufig und liebevoll genannt wird, ist seit Wochen das Gesprächsthema Nummer 1 in dem kleinen Pressecker Ortsteil.
Der Kerwawagen ist bereits geschmückt, wie unser Bild zeigt, es fehlt nur noch die flüssige Ladung. Und beim Umzug, der musikalisch von Marcel Ott begleitet wird, können die Akteure selbstverständlich wieder den süffigen Gerstensaft aus der Gießkanne genießen.


Kulinarisches und Musikalisches

Hochspannung herrscht auch bereits bei Bertram Schuster, der an allen Tagen zum Schmaus bei original fränkischer Küche einlädt. Die Spanne der Gerichte reicht von der Schlachtschüssel, über Haxen, Krenfleisch und Sauerbraten bis hin zu Bratwürsten, Schnitzel und Brotzeitteller. Für die zünftige Unterhaltung mit Livemusik sorgen an den Kerwatagen der Frankenwald-Toni, Marcel Ott und die "Rodachtaler". Wer am Samstagabend in fränkischer Tracht ins Burschenheim kommt, für den (oder die) haben die Veranstalter eine Überraschung parat. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.
Am Sonntag, 27. September, wird um 9.30 Uhr zum Kirchweih-Gottesdienst eingeladen, den Pater Godfryd hält. Danach ist ein Frühschoppen im Burschenheim angesagt. Am Montag klingt die Kerwa dann langsam aus. Nicht fehlen darf auch hier der zünftige Frühschoppen.


Besonders für Senioren

Zum Kaffee und Kuchen sind am Nachmittag besonders die Senioren - selbstverständlich auch an allen anderen Tagen - eingeladen.