Wallenfels — Der FC Wallenfels hatte zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Der scheidende Vorsitzende Richard Vogler gab einen Rückblick auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres, wobei insbesondere der Aufstieg der Ersten Mannschaft in die Kreisliga in Erinnerung blieb.
Kassier Roland Ring konnte in seinem Kassenbericht von einer Bestandsmehrung der Kasse um rund 4000 Euro berichten. Solche Einnahmen seien aber bitter nötig, denn in diesem Jahr schlügen bereits einige Ausgaben wie der Innenanstrich des Sportheims oder Wildschutzmaßnahmen an den Sportplätzen zu Buche.
Der Spielleiter der Jugendmannschaften berichtete. Als Quintessenz ließ sich festhalten, dass die Begeisterung für das "Erlebnis Fußball" und die Vermittlung von Werten wie Fairplay und Kameradschaften noch vor sportlichen Ergebnissen wesentliche Aufgaben der Betreuer darstellen. Thomas Simon berichtete in gewohnt humorvoller Weise von der neugegründeten SG Wallenfels/Zeyern-Rosslach. Nachdem man im letzten Jahr teilweise akuten Spielermangel zu verzeichnen hatte, habe sich das durch die Spielgemeinschaft gebessert und man stehe auf einem guten Mittelfeldplatz.
Für die Erste Mannschaft gab der Spielleiter Matthias Weiß einen Bericht ab. Nach dem Aufstieg stehe man nun auf einem Abstiegsplatz. Jedoch gäben die Trainingsleistungen Anlass zur Hoffnung, den Klassenerhalt noch sichern zu können.
Vor den Neuwahlen wurden acht Mitglieder für 25, sieben Mitglieder für 40 Jahre, zwei Mitglieder für 65 Jahre und drei Mitglieder für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Alfred Ackermann und Matthias Weiß erhielten die silberne Ehrennadel des Bayerischen Fußballverbandes für 25 Jahre aktive Vereinsarbeit.
Vor den Neuwahlen dankte Bürgermeister Jens Korn dem FC Wallenfels im Namen der Stadt Wallenfels. Der Fußballsport begeistere allerorten die Menschen, und so merke man auch in Wallenfels die Verbundenheit der Bevölkerung mit dem Sportverein. Daneben organisiere der Verein auch den Faschingsumzug und sorge so für ein alljährliches Highlight.
Er berichtete davon, dass anlässlich des angekündigten Ausscheidens des Vorsitzenden eine Arbeitsgruppe gegründet worden sei, nicht jedoch mit dem ausschließlichen Ziel einfach einen neuen Vorsitzenden zu finden, sondern primär um dem Verein eine zukunftsfähige Arbeitsstruktur zu geben. Diese wurde der Versammlung dann anschließend durch Andreas Buckreus erläutert.
Vorsitzender für repräsentative Aufgaben, Führung der Vereinsgremien und das Vereinsgelände ist Andreas Buckreus. Als
Vorsitzender für den sportlichen Bereich zuständig ist Bernd Stöcker. Vorsitzender für administrative Aufgaben ist Josef Stöcker. Als Kassier gewählt ist Roland Ring und als Schriftführer Sven Hofmann. Im Ausschuss sitzen Matthias Weiß, Roland Querfurth, Richard Vogler, Jens Korn, Andrea Kertsch, Marco Ebert, Michael Zeitler, Markus Schnabrich, Markus Gleich, Kai Schreiber (neu), Ronny Hader (neu) und Dirk Witsch (neu).
Nach den Neuwahlen bedankte sich Andreas Buckreus bei seinem Vorgänger Richard Vogler. Dieser wird sich jedoch nicht aufs ehrenamtliche Altenteil zurückziehen, sondern weiter dem FC als Vereinswirt zur Verfügung stehen. red