von unserem Mitarbeiter Werner reissaus

Zettmeisel/Altenreuth — Gemeinsam mit den Vertretern der Gemeinde Harsdorf hat Projektleiter Michael Probst von der Autobahndirektion Nordbayern die neue Brücke an der Autobahn 70, die Hettersreuth und Zettmeisel mit Altenreuth verbindet, offiziell freigegeben.
Das Bauwerk allein erforderte einen Kostenaufwand von zwei Millionen Euro. Probst: "Wir haben bei Lastwagen Fahrzeughöhen bis zu vier Metern, und mit der Möglichkeit, die Autobahn zu überqueren, haben sich die Chancen für die Gemeinde Harsdorf erheblich verbessert."
Jetzt werden nur noch die Restarbeiten abgewickelt, zum Beispiel das nachgeordnete Straßennetz der Gemeinde. Danach kommt die Fertigstellung der Unterführung Harsdorf-Zettmeisel dran, die bereits für die nächsten sechs Wochen komplett gesperrt ist. Auf 200 Meter wird die Straße vollkommen neu gebaut.
Einen weiteren Bereich bildet die Staatsstraße bei den beiden Betriebsauf- und -abfahrten. "Dort kommt es zu einer ganz normalen Fahrbahnverbreiterung auf acht Meter, damit im Winter die Räumfahrzeuge mit großen Schneepflügen den Wendepunkt am Harsdorfer Berg passieren können", so der Projektleiter.

Pflanzen für 200 000 Euro

Daneben wird noch der Wildschutzzaun fertiggestellt, und im Herbst folgt eine große Bepflanzungsaktion, die Kosten von rund 200 000 Euro verursachen wird. Probst: "Bis auf die Bepflanzung wollen wir in sechs Wochen komplett fertig sein. Das Wichtigste war, dass wir im Winter wieder fahren konnten, und das haben wir geschafft."
Bürgermeister Günther Hübner (CSU) zeigte sich erleichtert, dass nach über dreijähriger Sperrung zwischen Zettmeisel und Altenreuth die neue Überführungsbrücke fertig ist. "Und ich hoffe, dass wir bis Ende des Jahres auch alle noch erforderlichen Nebenarbeiten unter Dach und Fach bringen."
Der Bürgermeister machte nochmals deutlich, dass es sich bei der Brücke um ein Ersatzbauwerk handelt, denn vorher führte die Gemeindeverbindungsstraße unter der Autobahn hindurch.