Nach der deutlichen 0:8-Niederlage beim SKC Staffelstein wartet auch am 3. Spieltag keine wirklich leichtere Aufgabe auf die Bundesligakegler vom TSV Breitengüßbach. Erneut auswärts treten sie diesmal beim KC Schwabsberg und somit gegen keine Geringeren als den aktuellen Tabellenführer an.
Die Kegler von der Ostalb überzeugten am 1. Spieltag direkt mit einem 7:1-Heimerfolg gegen den direkten Konkurrenten aus Staffelstein. Dabei erzielten die Württemberger auch noch einen fulminanten neuen Mannschaftsbahnrekord von 3798 Kegeln. Auch am folgenden Spieltag ließ der aktuelle DKBC-Pokalsieger dem KRC Kipfenberg auf dessen Anlage keine Chance und bezwang diesen ebenfalls mit 7:1 und einem erneut starken Gesamtresultat von 3744 Kegeln auf fremder Bahn.
Gerade die Ausgeglichenheit der neu formierten Mannschaft zeichnet die Ostwürttemberger aus. Der Abgang ihres Topspielers Fabian Seitz scheint also durch das Teamkollektiv aufgefangen worden zu sein, und auch die Neuzugänge um Manuel Lallinger (Straubing) und den österreichischen Nationalspieler Philipp Vsetecka scheinen bereits früh in der Saison bestens integriert worden zu sein.
In ihrer Auftaktpartie zeigten die KC-Akteure zu Hause konstante Leistungen zwischen 612 und 638 Kegeln, einzig Nationalspieler Timo Hehl setzte mit seinen tollen 672 Holz noch eine Schippe oben drauf und war somit Garant für den neuen Bahnrekord. Für die Güßbacher wird es hauptsächlich darauf ankommen, besser ins Spiel zu starten als noch bei der Niederlage im Oberfrankenderby. Dort gerieten sie bereits früh deutlich in Rückstand und hatten in der Folge nur noch wenige Möglichkeiten auf die erhofften MP in den Einzelduellen. Da sich die Gastgeber in der direkten Vorbereitung auf den NBC-Pokal in einer Woche befinden, ist durchaus damit zu rechnen, dass in der Mannschaft des KCS noch einmal rotiert wird, um allen Spielern entsprechende Einsatzzeit zu geben. Daher wittern die Güßbacher die Chance auf den ein oder anderen Mannschaftspunkt. ts