Kronach — Zum Kindertag des Frankenwaldvereins Kronach begrüßte Wanderführerin Margarete Welscher bei schönem Wanderwetter 25 Teilnehmer. Jedes Kind erhielt einen Sammelbehälter für Fundsachen unterwegs, die am Schluss näher untersucht werden konnten.
Die Wanderung führte durch den Wald bei Mostrach zum Lucas-Cranach-Turm, vorbei an großen Ameisenhaufen, zur stillen Besinnung im Wald und zum Rotwildgehege der Familie Welscher.
Die Wanderer sahen die Aufforstung von Mischwäldern, die aufgrund der schweren Herbstorkane in den letzten Jahrzehnten notwendig gewesen war.

Der Baum hilft sich selbst

Sie betrachteten blutende Bäume. Das ist eine Verletzung, die der Baum von selbst ausheilt, indem er eine dicke Wulst um sich zieht, wenn er mal von Seilwinden verletzt wurden. Auch verheiratete Bäume gab es zun sehen: in sich verschlungene, zusammengewachsene Laub- und Nadelbäume, die eben aussehen, wie ein altes, verliebtes Ehepaar.
Endlich beim Lucas-Cranach-Turm angekommen, rannten die Kinder als erste hinauf. Beim Rotwildgehege angekommen, durften die Kinder Äpfel - eine ganze Schubkarre voll - an die Tiere verfüttern. red