Königsberg — An verschiedenen Stellen rund um Königsberg sind besondere Lebensräume für Bienen, Insekten und Vögel als wichtige Lebens- und Nahrungsreservoirs sowie als Unterschlupf für Wildtiere geschaffen worden. Landwirt Helmut Koch hat diese im vergangenen Jahr geborene Idee wieder aufgegriffen und in die Tat umgesetzt. So hat er in der Königsberger Flur entlang einiger Maisäcker breite Streifen mit unterschiedlich blühenden Pflanzen angesät, an denen man sehr gut beobachten kann, dass sich dort nun die verschiedensten Insekten Nahrung holen. Da summt und brummt es an allen Ecken und Enden. Helmut Koch freut sich darüber, dass er damit offensichtlich einen Beitrag zum Schutz der Natur leisten kann und zudem einen Blickfang in der Natur geschaffen hat. Ihm macht es auch nichts aus, wenn der eine oder andere Radfahrer oder Wanderer sich mit einigen Blumen aus diesem Pflanzgarten bedient. Nur sollte dies stets mit Maß und Ziel geschehen, meint er. Foto: Gerold Snater