von unserer Mitarbeiterin Gerda Völk

Burgkunstadt — Anders als vor zwei Jahren war es diesmal kein lauer Sommerabend. Gegen 20 Uhr zeigte das Thermometer am Samstagabend gerade einmal 17 Grad an. Kühlere Temperaturen und ein möglicher Regenschauer waren für die Besucher des Open-Air-Kinos auf dem historischen Marktplatz in Burgkunstadt aber kein Grund, daheim zu bleiben.

Dunkle Regenwolken

"Jacken, Kissen, Regencape, wir haben alles dabei", berichtet Marianne Kornitzky. "Wenn in Burgkunstadt schon einmal etwas los ist, dann muss man auch hingehen", sagt sie. Eine Meinung, mit der sie nicht alleine stand. Trotz der dunklen Regenwolken am Himmel füllen sich nach und nach die blauen Clubsessel des Fränkischen Kinosommers. Der Duft von Gegrilltem zieht über den Marktplatz, vermischt sich mit dem Geruch von süßem Popcorn. Marianne Kornitzky und ihr Begleiter haben sich im Vorfeld erkundigt, ob der Kinoabend auch stattfinden wird. Am Samstagnachmittag hatte es auch in Burgkunstadt mächtig gestürmt.
Die Stimmung unter den Kinobesuchern ist gut. Wer gekommen ist, freut sich auf einen entspannten Abend. In der Mitte der Sitzreihen hat es sich eine Gruppe junger Leute aus Theisau und Kirchlein gemütlich gemacht. Die drei sind ebenfalls mit Decken und Regenschirmen ausgerüstet. "Wir haben kurz überlegt, nachdem sich das Wetter aber aufgeklärt hat, haben wir uns auf den Weg gemacht", erzählt Antje. Den Film "Gone Girl" wollte die 26-Jährige ohnehin sehen, hat ihn aber verpasst, als er im Kino lief. Und dann ist da noch das schöne Umfeld auf dem Burgkunstadter Marktplatz, das nach Ansicht von Sandra auch ein Grund ist. "Das ist mal etwas anderes", ergänzt Sven. Den Kinospaß könnte den dreien nur extrem starker Regen vermiesen.
"Heute ist alles vom Wind abhängig", sagt Benjamin. Als Techniker ist er für den reibungslosen Ablauf des Kinoabends zuständig. Würde der Wind die über 25 Quadratmeter große Leinwand zu sehr bewegen, hätte dies auch Einfluss auf die Qualität der Vorführung. "Dann macht zuschauen wenig Spaß", sagt Benjamin. Gegen 21.15 Uhr startet der Film. "Gone Girl" ist die Geschichte von einer Frau, die spurlos verschwindet und deren Ehemann schnell zum Hauptverdächtigen wird. Etwa zur Halbzeit gibt es eine Pause. Viele Besucher versorgen sich mit Getränken oder einem kleinen Imbiss.
Zum Auftakt des dreitägigen Kinoereignisses hat es am Freitag den beliebten Animationsfilm "Die Pinguine aus Madagascar" gegeben. Mit dem Heimatkrimi "Winterkartoffelknödel" endete am gestrigen Sonntag das Kinosommer-Erlebnis auf dem Burgkunstadter Marktplatz.