Hofstetten — Unter dem Motto "Böhmisch ist so schön - 50 Jahre Blaskapelle Hofstetten" stand der "15. Abend der Blasmusik" der Blaskapelle aus Hofstetten am Samstagabend in der voll besetzten Rudolf-Mett-Halle in Königsberg.
Seit vielen Jahren laden die Musikanten aus Hofstetten dabei eine befreundete Kapelle ein, um mit dieser einen bunten Reigen konzertanter Musik zu präsentieren. In diesem Jahr waren es der Fanfaren- und Spielmannszug aus Hofheim, der unter der Leitung von Rainer Stark den Auftakt machte.

Vielfältige Musik

In vier Blöcken, von der Renaissance über das Barock und einen Abstecher nach Lateinamerika und in die Filmmusik bis hin zu einem Ausflug nach Irland nahmen die Musikanten aus Hofheim die Zuhörer mit auf eine musikalische Zeitreise und zeigten dabei in hervorragender Weise, dass sie auch konzertante Musik spielen können. Viel Beifall und die Forderung nach einer Zugabe waren der Lohn für die geschliffenen Vorträge.
Hauptsächlich Polkas, darunter auch einige von Klaus Rambacher selbst, wie die Uraufführung von "Am Kamin" oder "Wir wünschen Glück"", dem Dirigenten der Blaskapelle aus Hofstetten, bot die gastgebende Kapelle im zweiten Teil des Abends. Eingestreut in diese Polkafolgen waren auch Walzer wie "Träumereien im Egerland" und das Medley "André Rieu in Concert", eine bildhafte Reise mit dem Orientexpress.
Besonders viel Beifall erhielten an diesem vergnüglichen Abend Elmar Lehrrieder als Trompetensolist bei der Bravourpolka "Polka für Trompete" und Dieter Rügheimer mit seiner Tuba als Solist bei der Polka "Unsere Tuba". Ebenfalls gut an kam die Löffelpolka, bei der der zweite Vorsitzende der Blaskapelle Hofstetten Markus Geuß, zu den Löffeln griff. Duch den Abend führte Oberstleutnant a. D. Jürgen Bereiter.