Eine besondere Ehre wurde am Montag, 8. Mai, dem Gymnasium Casimirianum zuteil. Der bayerische Landesbischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, war zu Gast an seiner ehemaligen Schule. Schüler und Lehrer hatten zur Präsentationsveranstaltung der "DenkWege zu Luther" eingeladen, einem Kooperationsprojekt des Gymnasiums Casimirianum mit seiner Partnerschule, dem Gymnasium Ernestinum in Gotha. Jeweils 20 Schüler beider Schulen hatten auf den beiden Projektseminarwochen, die von der Evangelischen Akademie Thüringen unter Leitung der Bildungsreferenten Axel Große und Carsten Passin ausgestaltet wurden, über Themen der Reformation mit aktuellem Bezug debattiert und gearbeitet. Zur Präsentationsveranstaltung war deshalb auch eine Abordnung aus Gotha mit Schulleiter Lutz Wagner, dessen Stellvertreterin Elke Schwäbe und dem Gothaer Superintendenten Friedemann Witting nach Coburg angereist. Ihnen, dem Landesbischof und allen weiteren Gästen und Schülern präsentierte das P-Seminar-Team von Studienrat Tobias Narr in beeindruckend aufbereiteter Weise seine "DenkWege zu Luther" in Form der kreativen Arbeitsergebnisse. Ein professioneller Trailer, in dem Video- und Bildmaterial in beeindruckender Form zu einer Gesamtschau aufbereitet worden waren, beeindruckte die Gäste ebenso wie die neun Fotostellwände, die thematisch gebündelt Einblicke in die Arbeit der Seminargruppen, etwa zu Martin Luthers problematischer Stellung gegenüber dem Judentum und zum Thema "Freiheit" in den Blick rückte.Unerwartet lange nahm sich Heinrich Bedford-Strohm Zeit für die Schüler mit ihren Fragen und auch für die andere Gäste, so dass zum offiziellen Ende der Präsentationsveranstaltung mit dem von Musiklehrerin angeleiteten Bläserensemble schon die ersten Thüringer und Coburger Bratwürste auf ihre Abnehmer warteten.
Tobias Narr