Man kann es einfach nicht anders sagen: Maggy (weiblich, kastriert, Hauskatze, geb. 2011) ist ein Traum! Und das nicht nur, weil sie mit ihrer ungewöhnlich schildpatt-weißen Fellfarbe zweifellos bildhübsch ist, nein, Maggy ist auch noch außergewöhnlich lieb: eine richtige Bilderbuchkatze!
Kaum zu glauben, dass die Interessenten bis jetzt noch nicht Schlange stehen und sich um Maggy reißen! Aber was nicht ist, kann ja noch werden.
Maggy bemüht sich jedenfalls aus Leibeskräften, eine nette Familie von ihren Reizen zu überzeugen. Dabei legt sie sich richtig ins Zeug. Jeder Besucher wird von ihr freundlich begrüßt, umgarnt, umschmeichelt und um Streicheleinheiten angebettelt. Wer dieser Katze widerstehen kann, muss ein Herz aus Stein haben. Es ist rührend, wie sehr sich Maggy bemüht, im Tierheim Aufmerksamkeit zu erlangen. Dabei ist Maggy auch noch absolut lieb und gutmütig. Sie lässt sich hochheben, herumtragen und benimmt sich selbst beim Tierarzt mustergültig. Sie ist eben eine richtig gute Seele, sanftmütig, zutraulich und verschmust, und wäre somit auch für eine Familie mit Kindern geeignet. Natürlich sollten die Kinder vernünftig genug sein, Maggys Freundschaft und Zutraulichkeit nicht auszunutzen, um sie zu ärgern. Auch mit anderen Katzen versteht sich Maggy in der Regel gut. Sie gehört eher der toleranten Art an.
Einen kleinen Nachteil hat diese Bilderbuchkatze aber dann doch, einen kleinen Makel, der viele Leute abschreckt, der aber tatsächlich eigentlich unerheblich sein sollte: Maggy ist von Geburt an taub. Aus diesem Grund sollte sie auch besser in reiner Wohnungshaltung leben, da sie in "freier Wildbahn" nur allzu leicht Gefahr laufen könnte, überfahren zu werden. In ihrer gewohnten Umgebung merkt man ihr die kleine Behinderung fast gar nicht an und Maggy kommt prima zurecht.
Selbstverständlich ist diese Traumkatze in der Wohnung auch absolut ruhig, brav und sauber. Über einen katzensicher eingezäunten Balkon würde sich Maggy natürlich sehr freuen, da sie im Tierheim gerne im Außengehege liegt und die Welt außerhalb der Gitterstäbe beobachtet. So kann sie wenigstens einen Hauch von Freiheit erfahren. red