Eine diesmal etwas an dere Gemeinderatssitzung, nämlich mit den Mitarbeitern der Marktgemeinde Geroda und der Verwaltungsgemeinschaft, hielt Bürgermeister Alexander Schneider (UWG) im örtlichen Gasthaus Die Böll. Der einzige Tagesordnungspunkt, die Umgestaltung des Biergartens, war schnell abgehandelt. Die Firma GaLaRi Arthur Ringelmann aus Würzburg wird die Arbeiten am Vorplatz des Rathauses zu einem Preis von rund 47 000 Euro ausführen.


Steine nicht frostsicher

Etwa 5900 Euro kann die Gemeinde Geroda einsparen, wenn die vorhandenen Sandsteinblöcke der Gemeinde verwendet werden, sagte Schneider. Jedoch sollen die Natursteine hauptsächlich als Stützmauer (Trockenmauer) zur Einfassung des Biergartens verwendet werden.
Eine alternative Verwendung der Steine wird vom beauftragten Planungsbüro Glanz nicht empfohlen, weil die Frostbeständigkeit des vorhandenen Sandsteinmaterials nicht gewährleistet werden kann, informierte der Bürgermeister. Mit den Arbeiten wird begonnen, sobald es das Wetter zulässt.
Es fügte sich eine gemütliche, vorweihnachtliche Feier an, bei der Schneider allen Mitarbeitern dankte, die für die Gemeinde tätig sind, sowie dem Ratsgremium für die tatkräftige Unterstützung. Den Dank für den Einsatz des Bürgermeisters gab Dritter Bürgermeister Fred Hilsdorf (FWG) stellvertretend an Schneider zurück.