Forchheim — Gerne öffnet die "Villa" des Diakonischen Werkes Forchheim ihre Tür für eine Kunstausstellung der Spardorferin Petra Schwarz. Diese präsentiert vom 31. Oktober bis zum 16. November laut einer Pressemitteilung der Einrichtung eine "facettenreiche Schau" mit dem Titel "Beziehungen". Ausgestellt werden neben abstrakten Strukturbildern in Acryl-Mischtechnik auch ausgesuchte Keramikobjekte, die die Themen "Paare" und "Beziehungen" aufgreifen.
Petra Schwarz setzt in ihren abstrakten Strukturbildern neben herkömmlichen Acrylbindern vor allem verschiedene Steinmehle, Sande und Ockerpigmente ein, um diesen einen erdigen, reliefartigen Charakter zu geben. Bedingt durch die Trocknungsphasen entstehen Risse und Krater, die durch Pigmente und natürliche Erden hervorgehoben werden. Die Bilder entstehen in einem Wechselspiel von Zufall und bewusst gesteuerten Farbaufträgen.

Das Innerste offenbaren

In enger Beziehung dazu stehen die vorwiegend in Erdfarben gehaltenen Keramikobjekte und Figuren. Bei der Gestaltung ihrer abstrahierten und dennoch ausdrucksstarken Figuren legte sie viel Wert darauf, das Innerste des Menschen nach außen zu bringen.
Eine weitere, neue Serie von Gefäßobjekten trägt den Titel "Kokons". Ihre Keramiken brennt die Künstlerin vorwiegend mit Alternativbränden wie Raku und Pitfire, oder sie setzt statt Glasuren farbgebende Metalloxide ein, wodurch sie sehr archaische Oberflächen erzielt.
Ihre Werke wurden zuletzt im Forchheimer Rathaus (Oktober 2013) und bei der Internationalen Keramikausstellung "Grenzwertig" in Rankweil, Österreich (August 2013) gezeigt. Petra Schwarz ist Mitglied im Keramischen Kreis Kapfenstein. red