Beim Feuerwehrverein Kirchaich ist ein Generationswechsel vollzogen worden. Nach 48 Jahren in verantwortlichen Positionen trat Lorenz Baureis als Vorsitzender nicht mehr zur Wahl an, sein Stellvertreter Herbert Eck war im vergangenen Jahr verstorben, und auch Kassier Ewald Heil bat nach vielen Jahren im Amt um Ablösung. Aus der Neuwahl gingen Jens Burger als Vorsitzender, Markus Graser als Zweiter Vorsitzender und Frederic Koller als Kassier hervor.
Schriftführer bleibt Werner Burger; den Vereinsausschuss bilden Tobias Siedler, Christian Herzog, Daniel Fuchs und Karlheinz Gülta. Vertreter der passiven Mitglieder im Vereinsausschuss ist Sebastian Thomas. Kraft Amtes gehören die Kommandanten Norbert Gülta und Stefan Nastvogel dem Vereinsausschuss an. Als Kassenprüfer fungieren Ewald Heil und Jochen Schäfer.
Lorenz Baureis zog 1967 nach Kirchaich und trat umgehend der freiwilligen Feuerwehr bei. Er durchlief alle Stufen der Leistungsprüfungen, war stellvertretender und Erster Kommandant, dann übernahm er den Vorsitz des Feuerwehrvereins, "weil sich damals kein anderer gefunden hat".
Gerne habe er mit dem Verein die aktive Wehr unterstützt. Großen Wert habe er dabei auf die Nachwuchsförderung gelegt, und so sei es jetzt an der Zeit, im Verein "Platz für eine neue Generation zu machen". Lorenz Baureis dankte allen Mitstreitern, besonders seinem langjährigen Kassier Ewald Heil. Lang anhaltender Applaus drückte die Dankbarkeit der Mitglieder aus.
Kassier Ewald Heil vermeldete, der Florianstag und die Mitgliedsbeiträge seien die wichtigsten Einnahmequellen des Vereins. Das Geld fließt in ergänzende Ausstattung der Wehr.


Neues Auto kommt Mitte Januar

Kommandant Norbert Gülta berichtete aus der aktiven Wehr. So werde Mitte Januar 2016 das neue Feuerwehrfahrzeug ausgeliefert. Er plane eine Anlernphase auf dem neuen Fahrzeug bis Mitte des Jahres. Danach werde das alte Löschfahrzeug LF 8 abgegeben. Das Tanklöschfahrzeug Unimog jedoch könne gemäß einer Übereinkunft mit der Gemeinde bei der Feuerwehr Kirchaich bleiben. Den Unterhalt müsse jedoch der Feuerwehrverein bestreiten. Außerdem sei ein Erweiterungsbau des Feuerwehrhauses geplant. Die Gemeinde als Eigentümerin des "alten Rathauses" stelle einen Pauschalbetrag zur Verfügung. Gülta zeigte sich zuversichtlich, dass die für das Projekt nötige Eigenleistung erbracht werden kann. Das hätten die Kirchaicher schon bei anderen Maßnahmen bewiesen. Einige Firmen hätten bereits ihre Unterstützung zugesagt.
Von den letzten Leistungsprüfungen berichtete der Kommandant. Er sei stolz auf seine Wehr, in der sich wieder drei Gruppen weiterbildeten.
Der neue Vorsitzende Jens Burger legte der Versammlung die neu ausgearbeitete Satzung für den Feuerwehrverein vor. Die zeitgemäße Satzung sei nötig, um beim Finanzamt die Gemeinnützigkeit und beim Vereinsregistergericht die Eintragung beantragen zu können. Das sei heute Standard und gerade wegen der Baumaßnahme wichtig. Die Satzung wurde einstimmig angenommen.