Marktzeuln — Ein Mann, der schwankend mit einem Rad auf dem Radweg zwischen Horb und Zettlitz unterwegs war, fiel am Freitag gegen 2 Uhr einer Polizeistreife auf. Ein Alkotest ergab bei dem 46-jährigen Redwitzer zu dieser Zeit 2,26 Promille.


Ohne Luft im Hinterrad

Um eine Trunkenheitsfahrt zu verhüten, wurde mit Einverständnis des Mannes die Luft aus dem Hinterrad gelassen und er mit der Auflage, sein Rad heimzuschieben, entlassen.
Eine andere Streife fand ihn auf dem Radweg zwischen Zettlitz und Redwitz liegend neben dem Rad. Den Beamten gegenüber gab er an, er sei bis zu dieser Stelle gefahren, weshalb wiederum ein Alkotest durchgeführt wurde. Der Mann hatte immer noch 2,12 Promille in der Atemluft. Weiterhin gab der Mann an, dass er trotz des platten Reifens gut fahren konnte. Im weiteren Verlauf der Vernehmung meinte er, dass er das Rad am Bahnhof in Lichtenfels "erhalten" habe. Bei dem Mann wurde eine Blutentnahme im Klinikum Lichtenfels durchgeführt, das Rad wurde sichergestellt.
Wer ein älteres, goldfarbenes Damenrad der Marke Prophete vermisst, wird gebeten, sich bei der Polizei in Lichtenfels zu melden. pol