Bad Kissingen — Die Darstellung von Ex-OB Karl Heinz Laudenbach vor dem Landgericht Würzburg im Zusammenhang mit dem Bad Kissinger Hotel "Kaiserhof Victoria" sei nicht richtig und könne so nicht stehen bleiben. Das sagte am Freitagnachmittag Vorsitzender Udo Geyer für den fünfköpfigen Betriebsrat des Hauses.
So könne von einer dreijährigen, mit 180 000 Euro dotierten "Aufbauarbeit" durch Laudenbach keine Rede sein. Das frühere Stadtoberhaupt sei 2008 nur fünf Monate im Amt gewesen und habe 2009 lediglich ein Quartal lang als Interims-Geschäftsführer gewirkt. Das Hotel habe rote Zahlen geschrieben, die Belegschaft, so Geyer, sei "demotiviert" gewesen.
Dann habe am 1. Juli 2009 Christian Weghofer den Betrieb übernommen. Geyer: "Mit Herrn Weghofer kam die Wende." Der neue Geschäftsführer habe "investiert und Arbeitsplätze ohne Ende geschaffen". Er bezahle die Auszubildenden über Tarif und habe jedem Mitarbeiter im vergangenen Jahr eine Prämie ausgezahlt. ed