Im Jahr 2016 jährt sich zum 150. Mal der "Bruderkrieg" von 1866 zwischen dem Deutschen Bund und Preußen und deren jeweiligen Verbündeten. Ursache des Konfliktes war der Machtkampf um die Vorherrschaft der rivalisierenden Großmächte im Deutschen Bund.
Unmittelbarer Anlass war der Streit um die Verwaltung von Schleswig und Holstein nach dem Deutsch-Dänischen Krieg, der als erster der deutschen Einigungskriege gilt. Der Konflikt von 1866 gilt als zweiter dieser Kriege, der Deutsch-Französische Krieg von 1871 als der dritte und letzte in dieser Kette. Es wurde im Juni und Juli 1866 an verschiedenen Orten in Deutschland und Böhmen gekämpft. Die entscheidende Schlacht fand am 3. Juli 1866 in Königgrätz statt, am 10. Juli fand ein preußisch-bayerischer Waffengang in und um Kissingen statt. In einem Seminar in der Bildungsstätte "Der Heiligenhof" vom 18. bis 20. März wird der Vorgeschichte, dem Verlauf, den Interessen der Beteiligten sowie den regionalen und europäischen Auswirkungen dieses Konfliktes nachgegangen. In Bad Kissingen werden die lokalen Schlachtfelder und die Erinnerungsstätten besucht.


Anmeldungen ab sofort möglich

Die Tagung beginnt am Freitagabend und ist am Sonntag nach dem Mittagessen zu Ende. Anmeldungen und Anfragen sind unter dem Stichwort: "1866" ab sofort möglich an: "Der Heiligenhof", Bad Kissingen, Tel: 0971/ 714 70 oder per Mail an: hoertler@heiligenhof.de. red