Eine über weite Strecken sehr gute Leistung in Abwehr und Angriff ermöglichte den HSC-Youngstern der B-Jugend einen souveränen Sieg gegen den direkten Tabellennachbarn aus München.
Da fast zeitgleich die Spieler der TVG-Juniorenakademie einen Punkt in Erlangen liegen ließen, bedeutet dieser sogar die Tabellenführung in der Bayernliga - eine schöne Momentaufnahme.


B-Jugend Bayernliga

HSC 2000 Coburg - TSV München-Ost 25:19 (14:10): Um dort hinzukommen bedurfte es aber schon einer Kraftanstrengung. Die Jungs des TSV München Ost stellte eine körperliche und handballerische Herausforderung dar. Ein Schritt nach vorn war auf jeden Fall die verbesserte Angriffsleistung, oft lief der Ball sehr schnell durch die Reihen und man fand einen freien Spieler. Die Abwehr stand wie fast schon gesamte Saison sehr gut und was dann noch aufs Tor kam war oft die Beute des gut aufgelegten Torwarts Tizian Braun.
Nun bedarf es einer guten Trainingswoche um die Tabellenführung über die Weihnachtspause im Spiel in Augsburg am Sonntag gegen den TSV Haunstetten zu erhalten.
HSC 2000 Coburg: Tizian Braun, Till Holland - Max Preller (3), Niklas Knauer (2), Dino Mustafic (7/1), Justin Spörke (7), Nils Wendel (3), Yannik Bialowas (2), Jonas Wolter (1), Jan Brüning-Wolter, Lars David. jp


A-Jugend Bayernliga

HSC 2000 Coburg - TuS Fürstenfeldbruck 38:22 (17:12): Trotz der Verletzung von Christopher Härtl, aber erstmals seit April mit dem wieder genesenen Jannik Merkwirth in der Startformation, gingen die HSC-Youngsters als klarer Favorit gegen den Gast aus Fürstenfeldbruck in die Partie, und die Coburger erfüllten ihre Pflicht auch wie erwartet.
Zu keinem Zeitpunkt lagen die Hausherren zurück, lediglich zu Beginn des Spiels stand es mit 2:2 einmal unentschieden, ansonsten lagen die "Gelb-Schwarzen" immer vorn.
Beim Stand von 8:6 nach 16. Minuten bedarf es allerdings einer klarer Ansprache von Trainer Martin Röhrig in der Auszeit, um die A-Jugendlichen des HSC wachzurütteln. Dieser Weckruf fruchtete - die Coburger deckten nun energischer und gingen im Angriff konzentrierter zu Werke.
Insbesondere Leon Korn hatte einen glänzenden Tag erwischt und steuerte elf Treffer zum Sieg bei, Pascal Anthofer sechs, Nicolas Carl und Christian Froschauer jeweils fünf und Leonard Harreß vier Tore.
Sie und die übrigen Torschützen des Heimteams legten wieder den Beweis dafür ab, dass das große Plus der Coburger die Variabilität und Breite im Angriff ist. Die Mannschaft ist nicht von einem oder einigen wenigen Starspielern abhängig, sondern das Team ist der Star.
HSC 2000 Coburg: Fabian Apfel, Robin Hennig - Leon Korn (11), Patrick Pernet (2/1), Lukas Dude (2/1), Christian Froschauer (5), Louis Korn (2), Pascal Anthofer (6), Nicolas Carl (5), Leonard Harreß (4), Moritz Baumeister (1), Jannik Merkwirth, Felix Mielenhausen. rh