Steinwiesen — Das Jahr 2014 hatte eine besondere Bedeutung für den Gesangverein "Cäcilia". Nach 47 Jahren erfolgreicher Tätigkeit als Chorleiter übergab Walter Klose das Amt in jüngere Hände.
Vorsitzende Michaela Mattes blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Sie bezifferte den Mitgliederstand auf 97, davon sind 23 aktive Sänger. 36 Singstunden im Wechsel in Steinwiesen und Nurn, dazu eine weihnachtliche Singstunde und eine Singstunde zum Saisonabschluss wurden absolviert.
Einen ausführlichen Rückblick gab Schriftführerin Anita Rüger. Es wurden unter anderem zwei Konzerte gestaltet und acht kirchliche Feste umrahmt.
Der bisherige Kassier Gerald Simon ist zum Jahresende aus gesundheitlichen Gründen von seinem Posten zurückgetreten. Deshalb wurde nun eine neue Kassenführung gewählt. Hier erhielt Birgit Beierlorzer das einstimmige Vertrauen der Mitglieder.
Irmgard Renk war seit Gründung des gemischten Chores im Jahr 1967 Sängerin im Alt. Als damalige Schriftführerin war sie maßgeblich für die Arbeiten, die zur Verleihung der Zelter-Plakette notwendig waren, verantwortlich, vor allem für das Herbeibringen und Einreichen der Unterlagen. Die Zelter-Plakette wurde dem Gesangverein Cäcilia zum 100. Gründungsjubiläum 1991 verliehen. 1992 wurde Irmgard Renk zur Vorsitzenden des Vereines gewählt und hatte diese Position für 14 Jahre inne. Während dieser Zeit wurde die Chorgemeinschaft mit den Nurner "Sängerfreunden" gegründet.
2006 wurde sie als Vorsitzende von Horst Greifenstein abgelöst, der diesen Posten sechs Jahre bis zum 10. Januar innehatte.
Irmgard Renk scheidet aus Altersgründen aus den Reihen der aktiven Sänger aus. Horst Greifenstein hört aus beruflichen Gründen auf. Er ist selbstständiger Geschäftsmann mit unregelmäßigen Arbeitszeiten und begrenztem Zeitkonto.
Im Namen der Marktgemeinde Steinwiesen dankte Zweiter Bürgermeister Bruno Beierlorzer der Chorgemeinschaft Steinwiesen-Nurn für ihr Engagement.
Kirchenpfleger Walter Schmittdorsch überbrachte die Grüße der Pfarrei und dankte für das Umrahmen von kirchlichen Festen beider Konfessionen. Er regte an, wieder ein Konzert zu veranstalten. Außerdem erinnerte er daran, dass zusammen mit dem Musikverein ein Benefizkonzert für die Kirchenrenovierung versprochen worden war. "Ich könnte mir auch noch andere Veranstaltungen vorstellen, vielleicht zusammen mit anderen Chören aus dem Seelsorgebereich.
Vorsitzende Michaela Mattes griff diese Anregungen auf und war dazu sofort bereit, aber nur unter der Voraussetzung, "dass Schmittdorsch auch die Organisation mit übernimmt". Allerdings müsse der Termin realistisch gesehen werden, übers Knie könne man hier nichts brechen.
Die Vorsitzende der Sängerfreunde Nurn, Elisabeth Daum, dankte für die gute Zusammenarbeit. Als Chorgemeinschaft könne man auch in diesem Jahr wieder viel erreichen. sd