Kirchlauter — "Eine Ära ist zu Ende - aber der Name Bernhard Geier wird für immer untrennbar mit dem VfR Kirchlauter und anderen Vereinen verbunden sein. In Anbetracht seiner außerordentlichen und unermüdlichen Leistungen wurde Bernhard Geier im Februar 2000 mit einem Gedenkstein gedankt und die VfR-Sportanlage zur ,Bernhard-Geier-Anlage‘ benannt."
Dies betonte Gerhard Vogler namens der Dorfgemeinschaft und Vereine von Kirchlauter vor einer großen Trauergemeinde am Grabe von Bernhard Geier. Bürgermeister Karl-Heinz Kandler würdigte die Verdienste des Verstorbenen namens der Gemeinde Kirchlauter, wo Bernhard Geier schon vor der Gebietsreform und auch nach der Bildung der neuen Gemeinde jahrzehntelang die Interessen der Bürger vertrat.
Für die Vereinsgemeinschaft Kirchlauter, die Freiwillige Feuerwehr, den Kindergartenverein, die Haßbergkapelle, den Obst- und Gartenbauverein sowie den VfR Kirchlauter stellte Gerhard Vogler das nimmermüde ehrenamtliche Engagement des Verstorbenen heraus. "Er war eine Stütze, ein Förderer und ein einsatzfreudiger Mitarbeiter in unserer Gemeinde. Herausragend sind natürlich die insgesamt 42 Jahre im Vorsitz, davon 31 Jahre als 1. Mann beim VfR Kirchlauter."
Für seinen hohen Einsatz habe er zahlreiche Ehrenurkunden erhalten wie die Ernennung zum Ehrenmitglied und Ehrenvorsitzenden des VfR, die Ehrennadel des Bayerischen Fußballverbandes und vom BLSV sowie auch vom Deutschen Fußballbund. gg