Versorgung Die zentrale Bereitschaftspraxis für den gesamten Landkreis Haßberge kommt. Sie soll im Februar des kommenden Jahres am Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken eröffnet werden, kündigte Landrat Wilhelm Schneider gestern bei der Protestaktion gegen die geplante Krankenhausreform in Haßfurt an. Er erhofft sich dadurch eine Win-Win-Situation: Sowohl die Patienten als auch die Ärzte (niedergelassene Mediziner und Krankenhaus-Ärzte) und die Haßberg-Kliniken profitieren.

Standort Sicher ist, wie der Landrat betonte, dass die Bereitschaftspraxis nach Haßfurt kommt. Der Wunsch von Bürgern aus dem östlichen Landkreis, eine zweite Bereitschaftspraxis in Ebern einzurichten, ist nicht erfüllbar. Die Kassenärztliche Vereinigung ist laut Landrat gegen zwei Standorte. ks