von unserer Mitarbeiterin 
Ulrike Langer

Haßfurt — "Ihre Arbeit ist wichtig, und ich bitte Sie, auch weiterhin so aktiv zu bleiben wie bisher." Dies betonte Bürgermeister Günther Werner (WG) bei der letzten Sitzung des Seniorenbeirats der Stadt Haßfurt in diesem Jahr in der Wanderstube in Sailershausen. "Es war mir schon immer ein Anliegen, dass die Belange der Senioren und Behinderten vom Stadtrat berücksichtigt werden. Daher habe ich schon in meiner früheren Funktion als Stadtrat die Gründung dieses Gremiums mit angestoßen."

Friedhof an der Ritterkapelle

Nun besuchte er am Donnerstag zum ersten Mal als Bürgermeister eine Sitzung des Seniorenbeirats und versprach, dessen Arbeit zu unterstützen. Er gab aber auch zu bedenken, dass die Stadt Haßfurt mit ihren finanziellen Mitteln haushalten müsse.
Nachdem der Seniorenbeirat die fehlende Pflege des Friedhofs an der Ritterkapelle bemängelt hatte, teilte er mit, dass er das Thema mit dem Leiter des Ordnungsamtes, Thomas Ringeisen, erörtert und einiges in die Wege geleitet habe. So kümmerten sich der Stadtgärtner und die Gärtner des neuen Friedhofs verstärkt um die Pflege, sagte er.

Eine neue Variante der Bahn

Weiter gab er bekannt, dass die Stadt derzeit den Platz zwischen Landratsamt und Hauptstraße in Haßfurt mit einem neuen, gut begehbaren Pflaster gestalten lasse. Bis zum 1. Dezember sollte der Platz wieder voll zugänglich sein. Der Blinden- und Sehbehindertenberater des Landkreises, Michael Schulz, lobte in diesem Zusammenhang die Eigeninitiative des Stadtbauamtes in Bezug auf die Verbesserung des Behindertenparkplatzes vor dem Landratsamt, das gleich neben dem Rathaus und der Stadthalle liegt.
Zum wiederholt geäußerten Wunsch nach einem barrierefreien Bahnhof sagte der Bürgermeister, dass die Bahn jetzt auch darüber nachdenke, eine Brücke mit Aufzügen über die Gleise zu errichten. Das Thema bewegt den Seniorenbeirat in Haßfurt schon seit Jahren.
Die Vorsitzende des Seniorenbeirats, Eva-Maria Schwach, erinnerte an die vom Zweiten Vorsitzenden Hans Weber vorbereiteten, sehr beeindruckenden Ausflüge nach Birkenfeld und Seßlach sowie nach Bayreuth und an die von Gertrud Stark organisierten Spielenachmittage. Besonders gefreut habe den Seniorenbeirat, dass der von ihm mit initiierte Mehrgenerationenparcours in der Promenade nun eingeweiht worden sei. "Wir haben auch schon darum gebeten, Hinweisschilder auf den Parcours an verschiedenen Stellen in Haßfurt aufzustellen", sagte die Vorsitzende.
Michael Schulz teilte mit, dass an der Tourist-Information in Haßfurt noch eine Glocke angebracht werde, damit Rollstuhlfahrer auf sich aufmerksam machen könnten. Dem Bürgermeister gab er den Hinweis mit auf den Weg, dass die Aktion "Sternstunden" Projekte wie die geplante Rampe zur Post als barrierefreien Zugang finanziell fördere. Auf Vorschlag von Michael Schulz beschloss der Seniorenbeirat, einen Antrag an das Stadtwerk Haßfurt zu stellen, das Freibad auch bei schlechtem Wetter für die Frühschwimmer geöffnet zu halten. "Es ist mehrere Male passiert, dass Schwimmer morgens vor verschlossener Türe standen, weil das Bad wegen schlechten Wetters erst nachmittags geöffnet hatte", bemängelte Michael Schulz.