Erwartungsgemäß verlor der TTC Wohlbach in Jena. Aber auch der SB Stuttgart und der FC Bayern München müssen zu Hause hohe Niederlagen einstecken. Damit hat sich die Tabellensituation für den TTC nicht verschlechtert. Das nächste ganz wichtige Spiel um den Klassenerhalt ist am kommenden Sonntag um 14 Uhr gegen den Post SV Mühlhausen II.


SV Schott Jena gegen
TTC Wohlbach 6:1

In der Vorrunde hatte Wohlbach gegen Jena 0:6 verloren. Deshalb waren auch die Hoffnungen für das Rückrundenspiel nur sehr begrenzt. Hinzu kam, dass GC Foerster erst spät in der Nacht von einer Dienstreise aus Japan zurück kam, dadurch nicht trainieren konnte und auch noch mit Jetlag zu kämpfen hatte. Aus dieser Situation heraus versuchten die TTC-Herren ein wenig zu experimentieren. GC Foerster spielte mit Marc Seidler nur im Doppel und dieses Experiment ging schief. Dieses Duo musste gleich gegen das vermeintlich schwächere Doppel Chen/Süß spielen und verlor glatt mit 3:0.
Yevgeniy Christ und Patrick Forkel, die sonst immer für einen Doppelpunkt gut sind, erwischten dagegen das mit einer Bilanz von 10:1-Siegen bärenstarke Doppel Stehle/Petkov. Sie spielten zwar gut mit, konnten sich aber in keinen Satz durchsetzen.
Die ersten beiden Einzelspiele gingen ähnlich glatt in die Hausherren. Yevgeniy Christ konnte zwar gegen den ehemaligen Nationalspieler und Champins league-Sieger, Nico Stehle, den 1. Satz gewinnen, doch mit all seiner Routine brachte er die nächsten drei Sätze sicher nachhause. Grozdan Grozdanovs Spielanlage kam Petkov sehr entgegen und dadurch hatte der Wohlbacher überhaupt keine Chance. So stand es zur Pause 4:0.
Doch dann führten Patrick Forkel gegen Chen und auch Marc Seidler gegen Süß 2:1. Erst ab diesem Zeitpunkt merkte die Mannschaft, dass doch noch etwas gehen könnte. Beide kämpften verbissen. Seidler hatte im vierten Satz einen Durchhänger, konnte aber den fünften relativ sicher gewinnen. Forkel spielte sehr gut, versäumte aber den Matchball beim Stand von 10:9 zu verwandeln. Im 5. Satz stand es 9:9 und er hatte nicht das Glück, das Spiel für sich zu entscheiden (11:9).
Jetzt war das vordere Paarkreuz wieder dran. Grozdan Grozdanov legte gegen Stehle gut los und ging mit schnellem Topspins 2:0 in Führung. Parallel kämpfte Yevgeniy Christ gegen Petkov. Es stand 2:2 und Christ führte im Fünften bereits 8:4. Doch Grozdan Grozdanov versäumte es, den Sack zuzumachen. Stehle drehte mit all seiner Cleverness das Spiel und machte den Siegpunkt für die Hausherren, die zumindest für einen Tag die Tabellenführung übernahmen.
Für Wohlbach war weitaus mehr drin, als sich die Mannschaft von Anfang an zutraute. Die Niederlage fiel auch viel zu hoch aus. Unter anderen Rahmenbedingungen und mit mehr Zuversicht wäre ein Spiel auf Augenhöhe möglich gewesen.
Die Spiele: Chen/Süß - Foerster/Seidler 11:8, 11:4, 11:5; Stehle/Petkov - Christ/Forkel 11:8, 11:5, 12:10; Stehle - Christ 7:11, 11:8, 11:8, 11:9; Petkov - Grozdanov 11:4, 11:5, 11:7: Chen - Forkel 8:11, 4:11, 9:11; Mayer - Christ 11:8, 9:11, 6:11, 12:10, 11:9; Süß - Seidler 13:11, 8:11, 9:11, 11:7, 8:11; Stehle - Grozdanov 9:11, 9:11, 11:4, 12:10, 11:4. sb