Für den Bamberger Bürger-Block hat Fraktionsvorsitzender Norbert Tscherner an Oberbürgermeister Andreas Starke einen Antrag zum ICE-Ausbau gestellt. Tscherners Idee: "Bamberg soll die einmalige Chance nutzen, die zurzeit bestehenden zwei Gleise und weitere zwei Gleise für den ICE vom Tännig bis Bamberg-Nord als Tunnel auszubauen. Zudem sollte der Güterbahnhof in den Hafen, rechts von der B 26 gegenüber der Kläranlage und der Fa. RZB verlegt werden. Die Güterzüge würden Richtung Würzburg zum Hafen fahren."
Das gewonnene Aushubmaterial könnte laut Tscherner zur Auffüllung für den geplanten Güterbahnhof verwendet werden. "Der Vorteil wäre, dass große Verkehrsstörungen während der Bauzeit vermieden werden könnten." Die jetzige Bahnfläche zum Bahnhof könnte zur Grün- bzw. Parkanlage umgebaut werden. Es gäbe keine Unterführungen im Bahnbereich mehr und keine geteilte Stadt. Der historische Bahnhof bliebe so erhalten. Der Zugang zu den Zügen erfolge über Rolltreppen und Aufzüge. "Der Kostenanteil für die Stadt liegt bei 90 bis 95 Millionen, der noch zusätzlich vom Staat mit bis zu 50 bis 55 Prozent gefördert wird. Auf 20 bis 25 Jahre verteilt wäre das für den Haushalt zu verkraften." red