Aurachtal — Auf Antrag der CSU/WG-Fraktion erörterte Bürgermeister Klaus Schumann (ÜWB) die Situation im Hort und der Mittagsbetreuung. Gemeinsam suchte der Gemeinderat nach Lösungen.
Schumann gab dazu im Vorfeld bekannt, dass die Schule vor kurzem von einer Jury auf Herz und Nieren geprüft wurde und dabei ein gutes Zeugnis ausgestellt bekam. Doch beim eigentlichen Thema, Hort und Mittagsbetreuung, wurde schnell klar, dass erheblicher Bedarf vorhanden ist, aber die nötigen Räume fehlen.
Aktuell bietet die Gemeinde, bzw. der Kindergarten, 45 genehmigte Hortplätze an, von denen derzeit drei frei sind. Die Situation ändert sich bereits im kommenden Schuljahr ab September 2014.
Noch gravierender sind die Zahlen bei der Mittagsbetreuung in der Schule. Dieses Angebot wird derzeit ehrenamtlich von einigen Eltern übernommen, während der Betrieb des Horts durch das Personal des Kindergartens erfolgt. Die Mittagsbetreuung nutzen derzeit 23 Schüler. Diese Zahl steigt zum neuen Schuljahr im September auf 31. Für die kommenden Jahre gerechnet steigen die Zahlen jährlich um etwa 29 Schüler, was die Planung nicht unbedingt einfacher macht.
Nimmt man die Zahl der Gesamtschüler, sprich die Schüler aus Oberreichenbach und Aurachtal zusammen, kommt man auf 140 Kinder, von denen etwa 100 den Hort oder die Mittagsbetreuung in Anspruch nehmen. Für die kommenden Jahre 2015 und 2016 wird diese Zahl weiter steigen.
Geplant ist eine zweite Hortgruppe, die auch genehmigungsfähig ist. Was bleibt, ist das Platzproblem. Auch ein geplanter Neubau des Kindergartens in Falkendorf bringt auf die Schnelle keine Lösung.
Bis zur Fertigstellung muss vorübergehend nutzbarer Raum her. Fakt ist, dass diese Situation auf Dauer für die Gemeinde nicht tragbar ist. Mit Lösungen des Problems will sich der Gemeinderat in einer der nächsten Sitzungen befassen. RK