Ein bisschen durfte die SpVgg Oberfranken Bayreuth in der Fußball-Regionalliga Bayern an der Überraschung schnuppern, um am Ende eine Lehrstunde modernen, athletischen und schnellen Fußballs zu bekommen. Beim 0:4 gegen den weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer SpVgg Unterhaching vor 427 Zuschauern in Weismain waren die Altstädter dem Führungstreffer nahe.
"Wir sind gut ins Spiel gekommen", analysierte Trainer Marc Reinhardt. Einzig die Belohnung guter 25 Minuten blieb aus: Kristian Böhnlein und Anton Makarenko scheiterten gleich dreimal haarscharf. Die beste Möglichkeit entschärfte Kiomourtzoglou für seinen bereits geschlagenen Torwart Marinovic, als er Böhnleins Schuss noch von der Linie kratzte.
Es dauerte eine halbe Stunde, ehe der haushohe Favorit allmählich in die Partie fand. Zwei Fehler begingen die Altstädter, beide bestrafte Ex-Bundesligakicker Stephan Hain sehenswert und eiskalt (38., 45.).
Als dann auch noch Bayreuths Tobias Weber für ein hartes Einsteigen gegen Jim-Patrick Müller eine zu harte Rote Karte zu sehen bekam, blieb den Altstädtern nur noch, sich eine Halbzeit lang nach Kräften zu wehren. Das taten sie vorbildlich. Als Jim-Patrick Müller den entscheidenden dritten Treffer markierte (65.), legte Unterhaching noch einen Zahn zu. Den Schlusspunkt setzte Maximilian Nicu mit einem sehenswerten Freistoßtreffer (71.). red