von unserem Mitarbeiter  RAlf Naumann

Haßfurt — Die "Hawks" des ESC Haßfurt sind im Kampf um Platz 4 in der Eishockey-Landesliga Gruppe 1 wieder dick im Geschäft. Nach dem Erfolg beim EHC Bayreuth 1b gewannen Siegtorschütze Phillip Bates und Co. später auch beim ERSC Amberg. Der 3:2 (1:1, 0:0, 2:1)-Erfolg war zwar knapp, aber hochverdient. "Wir hätten eigentlich deutlicher gewinnen müssen, denn wir haben noch viele weitere Chancen liegen lassen", erklärte Vorstandsmitglied Andreas Kurz.
"Ich glaub schon", stimmte ihm auch Trainer Lubos Thür zu, dass die Kreisstädter zurecht als Sieger das Eis verlassen haben. "Wir haben gewusst, dass Amberg ebenso wie wir unbedingt die Punkte braucht. Aber wie die gespielt haben, hätten sie das nicht verdient. Das heißt jetzt nicht, dass wir überragend waren", sagte er. Seiner Meinung nach ist im Hinblick auf das kommende Wochenende mit den weiteren wichtigen Partien in Nürnberg und gegen Selb 1b noch genügend Luft nach oben. "Aber die meisten Dinge, die wir vorher besprochen hatten, haben funktioniert."
Dass sich die "Hawks" im "Löwenkäfig" nach der knappen 3:5-Niederlage in der Vorsaison wieder prima verkaufen, wurde schon nach wenigen Minuten deutlich. Jedenfalls konnten die knapp 35 mitgereisten Haßfurter Fans unter den 290 Zuschauern schon frühzeitig jubeln, als Eugen Nold auf Zuspiel von David Franek die 1:0-Führung erzielte (4.). Und auch nach dem Ausgleich von Andreas Hampl (16.) erarbeiteten sich die Gäste im weiteren Verlauf gute Möglichkeiten.


Wieder der Ausgleich

Auf der anderen Seite hielt der überragende ESC-Torwart Martin Hildenbrand bis kurz vor dem Ende seinen Kasten weiter sauber. Als Nold sechs Minuten vor der Schlusssirene das viel umjubelte 2:1 für seine Mannschaft erzielte (54.), schien der Haßfurter Sieg bereits greifbar nahe. Doch als er sowie Frederic Rambacher kurz darauf gleichzeitig auf der Strafbank saßen, nutzte Florian Bartels die doppelte Überzahlsituation zum erneuten Ausgleich für die "Wild Lions" (56.).
Die Hausherren, die anschließend immer noch einen Spieler mehr auf dem Eis hatten, konnten ihren Schlussspurt aber nicht fortsetzen. Im Gegenteil: Haßfurts Kapitän Phillip Bates erzielte auf Vorlage von Max Hildenbrand bei eigener Unterzahl den Siegtreffer zum 3:2.
"Einfach ein gutes Spiel von uns, kämpferisch und läuferisch top, jeder ist für jeden gelaufen", brachte es Andreas Kurz auf den Punkt. "Am Ende hatten wir dann das Glück, das wir uns zuvor erarbeitet haben."
ESC Haßfurt: Mart. Hildenbrand, Platten - Max Hildenbrand, Marc. Hildenbrand, Rambacher, Bates - Nold, Zösch, Kurz, Kinereisch, Wildenauer, Slivka, Lang, Franek, Dietrich / Tore: 0:1 (4.) Nold (Franek), 1:1 (16.) Hampl (Swadzba), 1:2 (54.) Nold, 2:2 (56.) Bartels (Krieger) 5-3, 2:3 (59.) Bates (Max Hildenbrand) 5-4 / SR: Kaderabek, Wittmann / Zuschauer: 290 (30 aus Haßfurt) / Strafzeiten: Amberg 14 plus Disziplinarstrafe gegen Schönberger / Haßfurt 18