Wie sich Darius Miller und Co. im Unterricht wohl schlagen? Diese Frage können neun Schulklassen nun mit "sehr gut" beantworten. Ob Autogramme, Selfies, Schulstoff oder neugierige Fragen - die Siegerklassen der diesjährigen Schoolstour begrüßten die Brose-Spieler an ihrer Schule und baten sie an die Tafel.
Im Rahmen der Brose-Bamberg-Schoolstour besuchten die Profis des deutschen Meisters einige Schulen in der Stadt und dem Landkreis Bamberg sowie in Coburg und erlebten den deutschen Schulalltag einmal anders. Die Siegerklassen, die sich mit einem Kurzvideo für die Schoolstour beworben hatten, gestalteten gemeinsam unter anderem mit Nicolò Melli, Maodo Lô und Aleksej Nikolic den Unterricht und begeisterten die Spieler mit ihren Unterrichtsideen und vorbereiteten Aufgaben. So gab Melli in der Realschule Scheßlitz eine Extra-Einheit in Sachen Italienisch und den Jugendlichen einen Einblick in sein Leben als Profibasketballer. Mit Sympathie, Witz und seinen guten Deutschkenntnissen beantwortete der 26-jährige Power Forward alle neugierigen Fragen und machte die Schulstunde zu einem besonderen Highlight.
Highlights gab es auch in Ebern, denn für den Besuch von Darius Miller hatte sich die Siegerklasse eine ganze Reihe an kleinen Aufgaben überlegt, die den Amerikaner im Englischunterricht herausforderten. Neben einem Quiz über seine Karriere trat er auch gegen einen Schüler im Tischbasketball an und musste sich in einem hitzigen Duell tatsächlich geschlagen geben. Auf dem von der Mittelschule Ebern übergebenen Zeugnis allerdings, das die Klasse eigens für die Schoolstour angefertigt hatte, wurde Miller mit Bestnoten für Coolness und Charme belohnt.


Mächtig ins Zeug gelegt

Für die Schoolstour hatten sich alle Schulen ins Zeug gelegt, um den Besuch der Spieler zu etwas Besonderem zu machen. So durchlief Leon Radosevic mit der Basketball-AG der Mittelschule Burgebrach einen Basketball-Parcours, während Nikos Zisis am Dientzenhofer- Gymnasium die vielen Fragen der aufgeregten Schülerschaft beantworteten. thv