In der letzten Runde der Segelflug-Bundesliga zeigten die Leistungspiloten des Bamberger Aero-Clubs noch einmal ihr ganzes Können. Sie beendeten die Saison mit einem Schlussspurt und dem besten Ergebnis in der Platzierung des gesamten Jahres. Bei einer Konkurrenz von insgesamt 512 Vereinen in Deutschland landeten sie durch einen vierten Rundenplatz in der Gesamtwertung auf dem beachtlichen sechsten Rang. Damit bestätigten sie eindrucksvoll, dass ihr Vorjahresergebnis als bundesweit viertbester Verein kein Zufall oder Glück gewesen war.
Horst Singer kam mit seiner EB29 in der für die Ligawertung relevanten Zeit von zweieinhalb Stunden zwischen Uehlfeld und Marktneukirchen im Vogtland auf eine effektive Flugstrecke von 225,24 km, was einem Schnitt von 90,09 km/h entspricht. Durch die Indexkorrektur seines Flugzeuges trug er damit 75,87 Speedpunkte zum Rundenergebnis seines Vereins bei.
Dieter Kempf schaffte in der gleichen Zeit mit der ASH31/21m auf seinem Weg nach Waldenburg bei Schwäbisch Hall und zurück eine Strecke von 243,08 km. Da sein Flugzeug einen niedrigeren Index als die EB29 hat, errechnete sich aus seinem Schnitt von 97,23 km/h eine Wertung in Höhe von 84 Punkten für den Aero-Club.
Den mit Abstand schnellsten und auch punktbesten Flug der gesamten Liga in der letzten Wertungsrunde erzielte Hans Jürgen Schmacht mit der ASG32Mi.


Dank Jürgen Schmacht Sechster

Zwischen Ingelfingen, Bruchsal, Bayreuth und Burgebrach erreichte er mit 334,1 km in zweieinhalb Stunden die erstklassige Durchschnittsgeschwindigkeit von 133,64 km/h. Seine indexkorrigierten 120,94 Geschwindigkeitspunkte katapultierten das Team auf den vierten Platz.
Mit 17 von 20 möglichen Punkten schaffte die Mannschaft des Aero Clubs dadurch in der Bundesliga-Endabrechnung noch eine Verbesserung vom siebten auf den sechsten Platz der 30 besten Segelflugvereine Deutschlands. FH