Im Spiel der Kegler-Bundesliga zwischen den langjährigen Rivalen SKV Rot Weiß Zerbst und SKC Victoria Bamberg setzte sich der gastgebende deutsche Meister mit 7:1 Mannschaftspunkten (MP) und 3932:3779 Kegeln durch. Es war ein hervorragendes Spiel von beiden Teams, in dem Uros Stoklas (Zerbst) mit 693 Holz einen neuen Bahnrekord aufstellte und seinen Teamkameraden Schondelmaier (692) knapp überbot. Beste Bamberger waren Christian Jelitte (665), Florian Fritzmann (658) und Julian Hess (650). Zerbst führt mit vier Punkten Vorsprung die Tabelle an. Der SKC Victoria hat sechs Zähler Rückstand.
"Beide Teams haben ein tolles Spiel abgeliefert, wobei wir den Meister teilweise sehr stark gefordert haben. Dabei ist es uns dann nicht gelungen, die kleinen Schwächen auszunutzen, während dies Zerbst mit großem Erfolg tat. Daher geht der Sieg der Heimmannschaft vollauf in Ordnung", sagte Victoria-Trainer Bela Csanyi.
Zu Beginn gingen Schondelmaier gegen Hess und Weber gegen Fritzmann auf die Bahnen. Während Hess seinen Gegner in die Vollen zu Beginn dominierte, hatte Fritzmann leichte Probleme. Hess konnte seinen Vorsprung aus den Vollen nicht verteidigen und gab den erstenSatz mit 173:176 knapp ab. Das gleiche Bild im zweiten Durchgang: Hess, erneut mit 110 in die Vollen, konnte aufgrund einer Mitte mit der 26. Kugel seinen Vorsprung nicht ins Ziel retten und musste sich mit 164:167 geschlagen geben. Hess verkürzte mit 170:146 auf 2:1 nach Satzpunkten (SP) und lag im Ergebnis vorne. Nach den letzten Vollen war noch alles möglich, aber im Abräumen spielte Schondelmaier nahezu perfekt und räumte 99 ab. Damit kam er nach Sätzen zu einem 3:1 und beim Ergebnis auf 693, während sich Hess mit 650 zufrieden geben musste. Fritzmann, der zu Beginn den Rhythmus nicht fand, konnte sich mit der letzten Kugel den Satz (152:151) sichern. Weber glich mit 169:149 aus. Nach dem Bahnwechsel schlug die Stunde von Fritzmann. Nach den Vollen lag er bereits mit 112:96 in Front, und als dann noch 81 im Abräumen folgten, zeigte der Totalisator 193 Kegel an (Weber 149). Mit 2:1 und einem Vorsprung von 25 Kegeln ging es auf die letzte Bahn. Fritzmann konnte alle Angriffe von Weber abwehren, obwohl er sich mit 164:173 geschlagen geben musste. Bei 2:2 Sätzen siegte der Bamberger Startspieler mit 658:642 über das Ergebnis und glich zum 1:1 nach MP aus. Zerbst führte mit 26 Holz.
Im Mittelpaar kamen nun für Zerbst Fabian Seitz und Uros Stoklas zum Einsatz. Der Bamberger Trainer Csanyi setzte auf Miroslav Jelinek und Christian Jelitte. Das Spiel von Jelinek war ein Spiegelbild der Hess-Partie. In die Vollen lag er zweimal gegen Seitz vorne, aber der Vorsprung konnte nicht ins Ziel gerettet werden. Mit 163:160 und 152:175 ging Seitz bei 338:312 mit 2:0 SP in Führung. Jelinek spielte zwar konstant weiter (153 und 152), konnte damit aber gegen Seitz nichts Zählbares einfahren und unterlag mit 0:4 SP bei 617:660 Kegeln.
Wesentlich enger war das Duell von Stoklas gegen Jelitte. Stoklas setzte sich mit 164:162 knapp durch, da Jelitte ein Fehler im Abräumen unterlief und er nicht mehr ins volle Bild kam. Stoklas erspielte sich mit 166:155 eine 2:0-Führung. Jelitte war zweimal knapp dran, den Zerbster zu bezwingen. Im dritten Satz begann er mit 114 in die Vollen und ließ 72 im Abräumen folgen. Damit verkürzte er auf 2:1 und lag trotz Rückstands im Ergebnis vorne. Im letzten Satz war Stoklas, der im Abräumen zahlreiche Naturneuner spielte, nicht mehr zu bezwingen. Mit 195:162 setzte er sich durch, kam so zu einem 3:1 nach Sätzen und erzielte mit 693 zu 665 von Jelitte einen neuen Bahnrekord. Zerbst führte jetzt mit 3:1 MP und lag mit 107 Kegeln vorne.
Das Duell des Ex-Bambergers Weiß gegen Dominik Kunze war ausgeglichen und so musste das Match bei 2:2 Sätzen über das Ergebnis entschieden werden. Hier lag Weiß mit 594:573 vorne. Im Duell der "Oldies" bezwang Benedik den Bamberger Nicolae Lupu mit 3:1 Sätzen (651:616). maha
SKV Rot Weiß Zerbst -
SKC Victoria Bamberg 7:1
(17:7 Satzpunkte, 3932:3779 Holz)
Schondelmaier - Hess 2:2 (692:650)
Weber - Fritzmann 2:2 (642:658)
Seitz - Jelinek 4:0 (660:617)
Stoklas - Jelitte 3:1 (693:665)
Weiß - Kunze 2:2 (594:573)
Benedik - Lupu 3:1 (651:616)