Motten — Den neuesten Stand bei der Deckenerneuerung der Bundesstraße B 27 gab Bürgermeister Jochen Vogel (CSU) bei der letzten Sitzung des Gemeinderates bekannt.
Bei der Deckenerneuerung nördlich von Motten, ab Baubeginn Ortsdurchfahrt Motten bis Landesgrenze Hessen, wurde zwischenzeitlich die Gemeinde vom Staatlichen Bauamt darüber informiert, dass die Arbeiten voraussichtlich ab dem 7. Juli beginnen sollen. Sie werden zunächst unter halbseitiger Sperrung mit Ampelbetrieb erfolgen.

Vollsperrung und Umleitung

Nach dem Abfräsen soll die Asphaltierung der Decke vom 16. Juli (voraussichtlich später Nachmittag) bis maximal 20. Juli (vormittags) unter einer Vollsperrung erfolgen. Die Zufahrt zum Gewerbegebiet "Am Fuldaer Kreuz" wird nach Möglichkeit bis Samstagmittag gewährleistet. Nach Auskunft des Staatlichen Bauamts erfolgt die Umleitung über die L 2432 und L 3430 nach Uttrichshausen und von dort weiter über die L 3207 zurück zur B 27. Von Fulda kommend, erfolgt die Umleitung in umgekehrter Richtung.
Zur Deckenerneuerung der B 27 zwischen Ortsausgang Motten, Richtung Kothen, bis zur Höhe der Wasserscheide wusste er zu berichten, dass nach Einschätzung der Baufirma die Bauarbeiten für diesen Streckenabschnitt etwa Mitte bis Ende Oktober abgeschlossen werden können. Die Asphaltierung dieses Streckenabschnittes erfolgt ebenfalls in Vollsperrung und wird etwa vier Tage in An spruch nehmen.

Kaum Veränderungen

Bezüglich kursierender Gerüchte stellte der Bürgermeister nochmals klar, dass lediglich eine Oberbauverstärkung des derzeitigen Bestands der B 27 erfolgen wird. Eine Verbreiterung der Straße erfolge lediglich in den markanten Kurvenbereichen. Bis auf kleinere Entschärfungsmaßnahmen wird auch keine Veränderung des Streckenverlaufs vorgenommen.
Bei der Ortsdurchfahrt Kothen wird es aus Sicht des Bürgermeisters zusehends schwieriger, die in der Anliegerversammlung am 14. Februar durch das Staatliche Bauamt Schweinfurt vorgetragenen, für dieses Jahr sehr ehrgeizigen Ziele noch einzuhalten. Die notwendigen Daten werden noch zusammengetragen. Beispielsweise liegt zwischenzeitlich das Ergebnis der Schätzungen der möglicherweise im Zuge der Baumaßnahme abzubrechenden Gebäude vor. In Kürze werden die Kanal-Hausanschlüsse überprüft. Damit habe die Gemeinde ihre Hausaufgaben so weit wie möglich erledigt.
Den Antrag auf einen Neubau von Dachgauben, Wohnraumanbau und Errichtung eines Doppelcarports auf dem Anwesen Eisenhammer 4 (Kothen) genehmigte der Gemeinderat einstimmig, da die Befreiungen städtebaulich vertretbar sind sowie eine Abstandsflächen-Übernahmeerklärung des betreffenden Nachbargrundstücks dem Antrag beilag.
Die Sanierung der vorhandenen Scheune zur Doppelgarage, mit Teilabbruch und Neuaufbau, auf dem Anwesen Brückenauer Straße 5 in Motten, beschied er positiv. Ebenso darf die Firma Theodor Herbert GmbH + Co KG, Auweg 11, in Motten die Errichtung einer überdachten Kragarmanlage durchführen. Hier war eine Beschlussfassung nicht notwendig.

Mischwald anpflanzen

Zudem kann der Besitzer eines Grundstückes der Gemarkung Motten auf den 3884 Quadratmetern einen Mischwald anpflanzen. Die Erstaufforstung darf erfolgen, wenn die Grenzabstände zu den bestehenden Wegen eingehalten werden und damit die Nutzung der Wege nicht beeinträchtigt wird. gl