von unserer Mitarbeiterin Evi Seeger

Pommersfelden — Einem Antrag der Arbeiterwohlfahrt Bamberg (Awo) auf Nutzungsänderung eines Gebäudes in der Pommersfeldener Hauptstraße wurde im Bauausschuss einstimmig das Einvernehmen erteilt. Das ehemalige Wohn- und Geschäftshaus soll als Übergangswohnheim für Asylbewerber genutzt werden. Ab Anfang Dezember soll es zur Verfügung stehen.
Im Außenbereich ändere sich nichts, erläuterte Bürgermeister Hans Beck (Wählerblock Sambach) die Planung. Lediglich eine Fluchttreppe werde im Hof angebaut. Im Erdgeschoss und Obergeschoss werden hauptsächlich Zwischenwände eingezogen und sanitäre Anlagen eingebaut. Etwa 30 Flüchtlinge sollen dort untergebracht werden.
Stattgegeben wurde auch dem Antrag von Robert Burkard, Pommersfelden, zum Aufstellen eines Bäckerei-Containers an der Pfarrer-Schonath-Straße. Diesen Punkt leitete in der Sitzung Dritter Bürgermeister Edgar Frischmann (Einigkeit Limbach). Der Container hat laut Planung eine Größe von 6,90 mal 3 Metern und soll gegenüber der Einfahrt Löhr stehen. Das Einvernehmen - ohne die Stimme von Bürgermeister Beck - wurde einstimmig erteilt.
Im Genehmigungsfreistellungsverfahren lagen vor: Neubau eines Einfamilienwohnhauses in Steppach, Erlenstraße 17 durch Ilja Keil und Claudia Smyrak-Keil, Strullendorf; Neubau eines Einfamilienwohnhauses in Pommersfelden, Hintere Schlossmauer 22 durch Marzella Raspe und Rainer Lehner, Adelsdorf. Dem Antrag auf Verlängerung der Carportüberdachung in Steppach, Am Schmiedsgraben 17, durch Gerd und Nicole Dallner wurde zugestimmt.