Der Gartenbauverein Kulmbach-Metzdorf hatte zu seiner Jahresversammlung eingeladen. Im Tätigkeitsbericht der Schriftführerin Gabriele Merkel wurden unter anderem der Osterbrunnen in Ziegelhütten, die Ausflüge, die Aktivitäten wie Schnittkurse, Lichtbildvorträge und die zahlreichen Arbeitsstunden, die zur Verschönerung des Ortsbildes geleistet werden, erwähnt.
Im Wettbewerb der Einzelhauspreise übergaben der Vorsitzende, Bürgermeister Stefan Schaffranek und der Vorsitzende des Kreisverbandes Günter Reif eine Urkunde an das Ehepaar Lakomy, in deren Garten es Blumenbeete, Rosen, ein Gemüsebeet, eine Steinbank unter einem Baum und eine Holzterrasse mit Blumenschmuck gibt. Geehrt wurde zudem der Garten der Familie Joachim Scholz, der einen eingewachsenen Gartenteich vorweist und von Sandsteinfelsen begrenzt ist. In ihm blühen Seerosen.
Die Familie Wettermann erhielt die Ehrung für ihren blühenden Hanggarten. Auf den verschiedenen Ebenen der Sandsteinmauern finden sich Rosen und andere Sommerblumen mit verschiedenen Deko-Elementen. Zum Verweilen bietet sich die gemütliche Pergola an. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Elisabeth Höhn, Manfred Schmiedl, Walter Schleicher und Karl-Heinz Reuschlein geehrt. Für 40 Jahre Mitgliedschaft konnte Wilfried Grenz geehrt werden. Bürgermeister Stefan Schaffranek betonte, dass das "Engagement der Gartenbauvereine das Stadtbild" präge. Der Vorsitzende des Kreisverbandes Günter Reif bedauerte, dass viel Gartenwissen nicht mehr weitergegeben wird. Man solle den Garten nicht nur als Arbeit sehen, sondern als Möglichkeit, Stress abzubauen und die Natur zu genießen. red