Im Walderlebniszentrum Tennenlohe wird am kommenden Dienstag, 9. Mai, um 18.30 Uhr eine Ausstellung über den Regenwald und seine Bedrohung eröffnet. "Wald der Welt. Der tropische Regenwald im Walderlebniszentrum Tennenlohe" lautet der Titel der Ausstellung, die bis zum 31. Oktober im Walderlebniszentrum (Weinstr. 100, 91058 Erlangen) zu sehen sein wird.
Die Partnerstadt Erlangens, San Carlos in Nicaragua, liegt in einer Region, die eigentlich von tropischem Regenwald bedeckt ist. Doch mehr und mehr verschwindet auch hier dieses unglaublich vielseitige Biotop. Diese Tendenz ist nicht weiter verwunderlich, überall in den Tropen schwindet der Regenwald, obwohl er für uns von immenser Bedeutung ist, heißt es in einer Pressemitteilung zu der Ausstellung.
Die Gründe dafür sind vielseitig und reichen von der bitteren Armut bis zur schonungslosen Ausbeutung von Bodenschätzen und Naturprodukten. Ob Palmöl oder E10, ob Sojaanbau für die Viehmast oder Tropenhölzer, meist sind es die reichen Industriestaaten, die dieses Schwinden verursachen.
In der Ausstellung über den tropischen Regenwald machen sich die Veranstalter die Städtepartnerschaft zunutze und zeigen unter anderem Bilder und andere Exponate aus der Region um San Carlos. "Wir wollen die Besucher begeistern für die Schönheit des Regenwaldes und erklären, wie dieses Ökosystem funktioniert, welche Schätze sich hier verbergen, aber auch welchen Gefährdungen es ausgesetzt ist", schreiben die Ausstellungsmacher vom Walderlebniszentrum.
Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit etwa 15 Jugendlichen aus unterschiedlichen Erlanger Schulen konzipiert und ausgearbeitet. "Wir freuen uns über jeden Besucher, der die Ausstellung neugierig betritt und sie staunend und ein bisschen nachdenklich wieder verlässt", schreiben die Organisatoren. red