von unserer Mitarbeiterin  Andrea Spörlein

Buttenheim — Nach langwierigen Planungen kann nun die Kreisstraße BA 9 zwischen Buttenheim und der Landkreisgrenze bei Unterstürmig ausgebaut werden. Die Arbeiten werden im Vollausbau der freien Strecke zwischen den Einfahrten der Keller am Kreisverkehr bis nach der Einfahrt zur Liasgrube erfolgen.
Beim symbolischen Spatenstich erinnerte Landrat Johann Kalb (CSU) an die umfangreichen Vorplanungen und die Notwendigkeit der Maßnahme. Die Straße mit einer relativ hohen Verkehrsbelastung von ca. 3000 Fahrzeugen pro Tag, davon über 200 Lkws, ist eine wichtige Verbindung von Buttenheim nach Forchheim. Für den 1065 Meter langen Straßenausbau waren rund 2100 Quadratmeter Grunderwerb nötig, und es müssen 11 000 Kubikmeter Boden bewegt werden. Rund eineinhalb Meter wird die bestehende Straßenkuppe abgetragen. Die Kurven werden geringfügig begradigt und die Fahrbahnbreite auf sechseinhalb Meter verbreitert. Alle Entwässerungsgräben müssen bis zur Autobahn abzudichten werden.
Michael Dotterweich vom Fachbereich Kreiseigener Tiefbau bedauerte es, dass bei dieser Maßnahme ein begleitender Geh- und Fahrradweg nicht umgesetzt werden kann. Der dazu nötige Grunderwerb war nicht möglich. Die Kosten werden auf ca. 1,5 Millionen Euro geschätzt, wobei Fördermittel nach dem Bayerisches Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) zu erwarten sind. Ende Oktober 2015 soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein. Eine Umleitung über Altendorf/Neuses ist ausgeschildert.