von unserem Mitarbeiter Franz Galster

Wiesenthau — Ungewöhnlich viele Zuhörer verfolgten die jüngste Gemeinderatssitzung im Rathaus von Wiesenthau. Die weitere Vorgehensweise zum geplanten Baugebiet "Dorfäcker" bei Schlaifhausen stand auf dem Plan. Um das Gelände an der Kreisstraße an der Kreisstraße von Wiesenthau nach Dietzhof bemüht sich in einem Zeitraum von 25 bis 30 Jahren der dritte Bürgermeister in Folge.
Bürgermeister Bernd Drummer (BG Wiesenthau), seit 2014 im Amt, hatte gleich bei Amtsantritt klar gemacht, dass er nicht bereit sei, sich wieder jahrelang erfolglos damit zu beschäftigen. Anfang 2015 beauftragte der Gemeinderat eine Vorplanung des Baugebietes. Drummer führte zahlreiche Einzelgespräche, informierte die Eigentümer nochmals im Juli 2015 über den letzten Stand und bat um ihre endgültige Stellungnahme bis Ende September.


Kein Kompromiss in Sicht

Dass jeder das Beste für sich herausholen wolle, sei legitim, meint der Bürgermeister. Noch immer seien drei Grundstückseigentümer konkret gegen die "Dorfäcker". Besonders schmerzhaft ist es offenbar, dass eine Besitzerin, deren Grundstück im zentralen Bereich der Planungen liegt, strikt dagegen ist. Damit blockiert sie die komplette Planung. Ein Kompromiss ist nicht in Sicht. Drummer: "Ich bot an, Grundstücke zu kaufen oder zu tauschen", ohne Erfolg. "Alle umliegenden Gemeinden weisen Baugebiete aus, nur wir schaffen es nicht", schüttelte er am Ende enttäuscht den Kopf. Weil er keine Chance sehe, das Projekt zu realisieren, gelte es jetzt, die Energien in andere Projekte zu investieren.
"Wir haben viele junge Leute im Sportverein, die hier gerne bleiben und bauen wollen, die gehen dann", konstatierte Josef Messingschlager (GD Sn). Das sei so schade für die Gemeinde, bedauerte Johannes Pieger (DG Sn). "Wenn wir konsequent sein wollen, dann müssen wir jetzt das Baugebiet aus dem Flächennutzungsplan herausnehmen", sagt Hans Böhmer (BG Wi).
Abhaken und nach vorne schauen, appellierte Karl Krolopper (Neue Liste) an die Ratskollegen. Christian Weisel (JB) wollte die Tür in dieser Angelegenheit noch nicht ganz zuschlagen und bat darum, nicht voreilig zu handeln. Theobald Messingschlager sieht dazu neue Möglichkeiten, sollte die bereits früher diskutierte Begradigung der Kreisstraße von Wiesenthau nach Schlaifhausen realisiert werden.
Abschließend erfolgte eine Abstimmung zur Vorgehensweise. Demnach soll das Bebauungsgebiet Dorfäcker nicht weiter verfolgt werden. Die Fläche soll im nächsten Flächennutzungsplan wieder als Ackerland ausgewiesen werden. Dieser Beschluss wurde mit sieben zu fünf Stimmen gefasst. Einig war sich der Rat darin, jetzt neue Baugebiete zu untersuchen.