Maststall für Bullen abgelehnt

Hausen — Ein Landwirt möchte auf seinem Betriebsgelände in der Forchheimer Straße einen Maststall für 90 bis 100 Bullen errichten. Das Vorhaben liegt nicht weit entfernt von dem geplanten Baugebiet am alten Bahnhof. Der Landwirt hat eine Bauvoranfrage an den Gemeinderat gerichtet. Der hat diese im November abschlägig beschieden. In der Zwischenzeit hat das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten das Vorhaben als privilegiert eingestuft, gleichwohl aber darauf hingewiesen, dass zu dem benachbarten, nicht vom Landwirt bewohnten Haus ein Abstand von 35 Metern wegen der möglichen Geruchsbelästigung notwendig sei. Von diesem immissionsrechtlichen Erfordernis kann er sich auch nicht durch eine Grunddienstbarkeit freikaufen. Aus diesem Grund verweigerte der Gemeinderat mit fünf zu sieben Stimmen sein Einvernehmen. Ungeklärt ist die Frage, ob eine mögliche Klage des Bauwerbers die Beplanung in der Nachbarschaft einschränkt.
Waldkindergarten hat gute Chancen

Hausen — Seit Längerem wird in Hausen die Idee eines Waldkindergartens verfolgt. Als Standort ist ein Gelände am südlichen Ortsrand in der Nähe des Main-Donau-Kanals im Gespräch. Zudem liegt dort ein Weiher, der aus Sicherheitsgründen eingezäunt werden müsste. Zusammen mit einer Unterstellhütte kämen bei Realisierung rund 50 000 Euro auf die Gemeinde zu. Deshalb will man auch noch ein Areal auf Wimmelbacher Flur auf seine Tauglichkeit prüfen.
Ein Online-Umfrage unter den Eltern mit kleinen Kindern ergab, dass für 21 Kinder Interesse besteht, sie im Waldkindergarten betreuen zu lassen. "Das ist eine klare Tendenz, dass ein Waldkindergarten auch in Hausen funktionieren wird", schloss daraus Zweiter Bürgermeister Bernd Ruppert (CSU). Der Gemeinderat legte nun einstimmig fest, dass zehn feste Anmeldungen vorliegen müssen, um das Projekt weiterzuverfolgen.
Nach den Ferien wird eine Informationsveranstaltung für intereressierte Eltern durchgeführt, bei der insbesondere das Konzept eines Waldkindergartens erläutert wird. Danach können dann Kinder angemeldet werden.
Mehr Dachformen werden zugelassen

Hausen — Die Gemeinde führt ein Bebauungsplanänderungsverfahren für die Baugebiete Lohe I bis V durch. Es werden dadurch auch Flach-, Pult- und Zeltdächer zugelassen. Die Änderung greift die tatsächlich - bisher per Einzelentscheidung - erlaubten Dachformen auf.
Heroldsbach erhält
ein Angebot

Hausen — Weiter beschloss der Gemeinderat, der Gemeinde Heroldsbach ein kostendeckendes Angebot zur Mitbenutzung der geplanten Schlauchwaschanlage im neuen Feuerwehrhaus zu unterbreiten. Zur Überwachung des ruhenden Verkehrs wird die Kommune dem Zweckverband kommunale Verkehrsüberwachung Südost-Bayern beitreten. Lp