Bamberg — Der saisonale Rückgang der Arbeitslosigkeit, der heuer bereits im Februar einsetzte, ließ die Arbeitslosigkeit unter vier Prozent sinken. Ende April waren im Bezirk Bamberg-Coburg 12 784 Menschen ohne Beschäftigung, teilt die zuständige Arbeitsagentur mit. Dies entspricht einer Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent (Vormonat 4,1).
Im Stadtgebiet Bamberg nahm die Zahl der Arbeitslosen um zwei Personen ab. Sie betrug Ende April 1972. Gegenüber April 2014 waren es 79 Personen mehr. Die Arbeitslosenquote betrug 5,1 Prozent (Vorjahr 5,0 Prozent). Die Arbeitgeber aus dem Stadtgebiet meldeten 381 Stellen. Gegenüber dem Vorjahresmonat sind dies 39,6 Prozent mehr.

Im Land bessere Quote

Im Landkreis Bamberg wurden 2377 arbeitslose Personen gezählt (Vormonat 2643). Gegenüber dem Vorjahresmonat nahm hier die Arbeitslosigkeit um 97 Personen bzw. 3,9 Prozent ab. Es errechnet sich damit eine Arbeitslosenquote von 2,8 Prozent (Vorjahresmonat 2,9 Prozent). Aus dem Landkreis gingen in diesem Monat 227 Stellenangebote ein. Dies sind sieben Stellen weniger als vor einem Jahr, heißt es in dem Bericht.
Im April wurden der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg 1471 sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. Dies sind 4,2 Prozent mehr als im April letzten Jahres. Der Bestand an offenen Stellen lag mit 4308 um 9,5 Prozent höher als im Vorjahr. Es werde zunehmend schwieriger die aus der Sicht der Betriebe geeigneten Arbeitskräfte vorzuschlagen, berichten die Statistiker. Für die Agentur für Arbeit bedeute dies, intensive Vermittlungsgespräche mit Arbeitgebern und Arbeitskräften zu führen und mögliche Weiterbildungsangebote für arbeitslose Menschen zu berücksichtigen. Bei zwei Berufsbereichen gab es besondere Steigerungen der gemeldeten Arbeitsstellen gegenüber dem Vorjahresmonat: Um 44,1 Prozent stieg das Stellenangebot im Handel, Vertrieb und Tourismus und um 37,9 Prozent im Bereich Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung.
Die unterschiedlichen Gruppen des Arbeitsmarktes zeigen auch unterschiedliche Entwicklungen: In der Gruppe der jungen Leute (15 bis unter 25 Jahre) verringerte sich die Arbeitslosigkeit gegenüber April 2014 um 6,3 Prozent auf 1254. Bei der Gruppe der Älteren (50 Jahre und älter) reduzierte sich diese Zahl um 3,8 Prozent auf 4882. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ging binnen Jahresfrist um 1,7 Prozent auf 3167 zurück. Die Zahl der schwerbehinderten Menschen stieg in diesem Zeit-raum um 2,9 Prozent auf 1299. Ende April waren 1343 ausländische Mitbürger arbeitslos, was einen Anstieg um 14,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet.
In den Jobcentern des Agenturbezirks waren Ende April 6308 Personen arbeitslos gemeldet. Dies sind zehn Menschen mehr als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich sogar die Zahl der Arbeitslosen im SGB II-Bereich um 223 Personen oder 3,7 Prozent. red