Bad Kissingen — Obwohl der Aufruf zu ehrenamtlicher Grabpflege auf dem Kapellen-friedhof für den 22. Juni ohne Echo blieb, will Kreisheimatpfleger Werner Eberth am Freitag, 31. Juli, 16 Uhr, einen erneuten Versuch starten. Aus dem Helferkreis wurde der Vorschlag gemacht, den ursprünglichen Gedanken von Grabpatenschaften aufzugreifen. Die ehrenamtlichen Helfer hätten den Vorteil, sich den Arbeitstag selbst auszusuchen.
Bei dem Treffen wird dies im Helferkreis besprochen, Meldungen für eine Grabpatenschaft wird Eberth an die Stadtverwaltung weitergeben. Wer dies nicht will, kann sich auch so an der Grabpflege beteiligen. In erster Linie ist daran gedacht, das große Grabmal des Grafen Gustav Blome von Moos zu befreien. red