21 Kameraden, aufgeteilt auf drei Gruppen, der Feuerwehr Höchstadt legten die Leistungsprüfung "Technische Hilfeleistung" ab. Nach intensiver Vorbereitung konnten am Prüfungstag in den Disziplinen Truppaufgaben, Einzelaufgaben und der Gruppenaufgabe am Schluss alle Teilnehmer als "bestanden" geführt werden.
Die verschiedenen Aufgaben der Leistungsprüfung setzen sich, je nach abzulegender Stufe, aus unterschiedlichen Herausforderungen zusammen. Beginnend bei der Gerätekunde mussten neben der Vorführung und Erklärung von Ausrüstungsgegenständen von Teilnehmern höherer Stufe noch Fragebögen beantwortet und Gefahrenzeichen erkannt werden. Im praktischen Teil ging es darum, die Rettung einer eingeklemmten Person in möglichst kurzer Zeit fehlerfrei durchzuführen. Hier bleiben den Teilnehmenden 240 Sekunden Zeit, um alle Aufgaben fehlerfrei zu erfüllen.
Ob alles nach Vorgabe durchgeführt wurde, prüften die Schiedsrichter des Landkreises, Kreisbrandmeister (KBM) Jürgen Schwab, Kreisbrandinspektor (KBI) Hubert Johna und KBM Dieter Püttner. Sie bescheinigten den Kameraden eine sehr gute Leistung. Johna bedankte sich für die zusätzlich geleisteten Übungsstunden und appellierte an die Teilnehmer, der Feuerwehr die Treue zu halten. Auch Kommandant Wolfgang Glotz bedankte sich für die geleistete Arbeit und blickte mit Stolz auf seine Truppe, die von Oliver Feuerlein vorbildlich auf die Prüfung vorbereitet wurde. Anschließend lud Kommandant Glotz die Prüfer und Teilnehmer zu einer Stärkung ein.
Die Prüfungen legten ab: Bronze: Bernd Zimmermann, Klaus Düthorn, Stefan Effenberg, Sebastian Lorz, Justus Pohle, Richard Dorsch, Christoph Egermeier, Matthias Hofmann, Klaus Kugler, Christoph Lober;
Silber: Christian Weidner, Florian Dürrbeck;
Gold: Andreas Kropf, Jochen Tohol, Andreas Förtsch;
Gold-Blau: Markus Gunzl, Jürgen Völlner;
Gold-Grün: Matthias Trautner, Benjamin Obexer, Oliver Feuerlein; Gold-Rot: Bernd Völlner;
Florian Dürrbeck