Kronach — Rund 1800 Wanderer, Läufer und Nordic Walker schickten die Tiroler Böllerschützen am Samstag um 6 Uhr auf die knapp 54 Kilometer des "Adlerweges" - von Scharnitz nach Pertisau am Achensee. Mit dabei: zwei Wanderer aus dem Frankenwald, die sich der mit etwa 2300 Höhenmeter anspruchsvollen Strecke stellten.
Für Jörg Leiner aus Gottsmannsgrün und Markus Franz aus Geroldsgrün, Geschäftsführer des Frankenwald Tourismus Service Centers in Kronach, ging es von Scharnitz auf 967 Metern zunächst mäßig, später steiler ansteigend 18 Kilometer zum ersten Höhenziel, dem Karwendelhaus auf knapp 1800 Metern. Erklommen werden musste später nach einem Abstieg sogar die Falkenhütte auf 1850 Metern Höhe, ehe es bis auf 1220 Meter hinunter ging. Dieses Ziel wurde in sieben Stunden erreicht, 90 Minuten früher als nötig.
Dann mussten auf fünf Kilometern noch 700 Höhenmeter bis auf den Binssattel überwunden werden. Nicht minder anstrengend waren die letzten zehn Kilometer, die teils steil bergab wieder ins Tal nach Pertisau am Achensee führten. Nach 11:30 Stunden trafen die beiden Frankenwald-Wanderer stolz, durchnässt und mit bis zu den Knien verschlammten Hosen im Ziel ein - und durften sich als Karwendelmarsch-Finisher bejubeln lassen. red