Kreis Kronach — Im Berichtsjahr 2013/2014 - dieses läuft vom 1. Oktober 2013 bis zum 30. September 2014 - waren im Landkreis Kronach 509 Bewerber für Berufsausbildungsstellen bei der Agentur für Arbeit, Bamberg-Coburg, gemeldet. Das waren 34 weniger als im vergangenen Jahr, erklärt Pressesprecher Hermann Zeis. Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen betrug mit 642 ein Plus von 42 gegenüber dem Berichtsjahr 2012/2013. 474 von den gemeldeten Bewerbern können derzeit einen Ausbildungsplatz vorweisen. Genaue Zahlen könne er aber nicht nennen, da sich nicht alle bei der Agentur meldeten.
Was die Statistik betrifft, so Zeis, entfielen auf jeden Bewerber im Landkreis Kronach 1,26 Ausbildungsstellen. Obwohl also noch freie Plätze vorhanden seien, hätten es nach wie vor Schüler mit schwächeren Noten und keinem Hauptschulabschluss schwer, einen Ausbildungsplatz zu finden.
Hermann Zeis appelliert in diesem Zusammenhang an die Unternehmer, Personalchefs und Gewerbetreibenden, auch schwächeren Schülern eine Chance zu geben. Nicht selten entdeckten Jugendlichen erst während einer Ausbildung ihre Fähigkeiten.
Die Lieblingsberufe bei den jungen Männern seien Mecha troniker, Industriemechaniker sowie Kfz-Mechatroniker. Bei den Mädchen stünden Berufe wie Industriekauffrau oder medizinische Fachangestellte hoch im Kurs.
Mangelnde Bewerbungen gebe es vor allem auf dem Bau- und im Hotelgewerbe, also beispielsweise für die Berufe Maurer, Koch etc., erklärt Zeis. Dies finde er bedauerlich, denn auch auf dem Bau und in der Gastronomie könnten Karrieren gestartet werden.
Für Zeis und auch für die befragten Unternehmer steht fest, dass der Kampf um die klugen Köpfe längst begonnen hat. Für den Bewerber habe dies Vorteile, denn, so Heiner Schneider: "Heutzutage kann doch eigentlich jeder seinen Traumberuf erlernen!" vs