Herzogenaurach — Die Mongolei steht am morgigen Freitag im Zentrum der Herzogenauracher Kulturtage. Um 20 Uhr gibt es im Vereinshaus eine Multivisionsshow und ein Konzert.
Barbara Vetter und Vincent Heiland haben sich auf Reisejournalismus mit besonders langsamen Verkehrsmitteln spezialisiert, um die Umgebung besser wahrnehmen zu können. Mit dem Fahrrad durchquerten sie Kanada von der West- zur Ostküste. Die Mongoleireise stellte sie vor bislang unbekannte Probleme. Was tut man, wenn ein Kamel in den Sitzstreik geht? Mal scheuert ein Gurt, mal ist eine kleine Wunde zu versorgen. Insgesamt sieben Monate erkundeten sie 2011, 2012 und 2013 zusammen mit ihren kleinen Töchtern Saba und Lola das am dünnsten besiedelte Land der Erde. Die Multivisionsshow zu dieser Reise wird ergänzt durch ein Live-Konzert des Ensembles Egschiglen. Die fünf mongolischen Musiker spielen die traditionellen Streichinstrumente und singen dazu den mongolischen Kehlkopfgesang. red