Leuzendorf — Auch die Kirche hat es zunehmend schwer, nachwuchs zu rekrutieren. Das gilt insbesondere in kleinen Orten, in denen immer weniger Kinder und Jugendliche leben.
Der Burgpeppacher Gemeindeteil Leuzendorf ist ein Beispiel. Dort gibt es keinen Ministranten mehr. Die einzig noch verbliebene Ministrantin, Paula Kolb, wurde jetzt bei einem Gottesdienst verabschiedet. In den letzten zwei Jahren war die Jugendliche alleine als Messdienerin im Altarraum der Leuzendorfer Kirche St. Michael aktiv gewesen. Jetzt hat sie sich entschieden, aufzuhören, denn für sie beginnt in Kürze ein neuer Lebensabschnitt, weil sie ein Studium beginnt.
Kirchenpfleger Joachim Vogt würdigte ihre Verdienste und übergab einen Blumenstrauß sowie einen Tankgutschein. gsch